Veranstaltungsrückblick

17. bis 19.August Frauenausflug Bremen:

Für ein Wochenende besuchten die Frauen des Sing- und Tanzkreises Bremen. Anreise war am Freitag mit dem Zug. Am Samstag stand eine Stadtführung auf dem Program, mit Besichtigung des Doms und den Bremer Stadtmusikanten. Am Sonntag unternahmen Sie eine Schifffahrt durch den Hafen von Bremen mit seiner neuen baulichen Entwicklung. Wohnen und Gewerbe im Einklang.

J.Lehmann

11. August 2018 Hutzenau(b)md Emil-Renk Heim:

Hutzenau(b)md der Egerländer

Trotz sommerlichen Temperaturen hatten sich einige Mitglieder der Egerländer Gmoi z‘ Offenbach zum Hutzenabend im Emil-Renk-Heim getroffen. Begrüßt wurden sie von der Vorsitzenden Gertraud Hirsch. Leo Hauer, Gertraud Hirsch und Gerlinde Adam bereicherten den Abend mit Geschichten, über eine alte Milchkanne, und den Erwerb von Brot im Haus und einem Flugzeug das Loopings drehte. Überwiegend wurde in Egerländer Mundart vorgetragen.  Den musikalischen  Part übernahm Leo Hauer mit seiner Zither.

W.Lehmann

Sonntag, 5. August 2018

 

 

50 Jahre Gmoi Hofheim im Ried

pdf

Klicken Sie hier um den download zu starten
Bericht 50Jahre Egerländer Gmoi Hofheim 

Zeitungsartikel im ECHO Bergstraße und Ergänzungen von Edith Zaschka-Domes

Samstag 14. Juli 2018:

Hutzenabend der Egerländer Gmoi  z’Offenbach

Mitglieder und Freunde der Gmoi  trafen sich im Emil-Renk-Heim für ein paar gesellige Stunden. Musikalisch gestaltet wurde er durch die Vettern Leo Hauer (Zither) und Werner Wirth(Gitarre). Die Vielfalt der Egerländer Volkslieder bereicherte das Programm. Ebenso der  Vortrag über den Brauchtum des  entzünden des  Johannisfeuers im Monat Juni. Lustige Vorträge folgten, u.a. über Zwetschgen und über die Latwerge.

Unsere Vüarstäihere Mouhm Gertraud Hirsch  konnte persönlich dem Anwesenden Vetter Alois Möstl  nach dem Geburtstags-Ständchen zum 80. Geburtstag und Goldhochzeit gratulieren. In Anbetracht des bevorstehenden Jubiläums 65 Jahre Gmoi und 60 Jahre Egerland Jugend Offenbach, brachte er einige Anekdoten aus den Anfängen der Jugendarbeit zu Gehör.

U.W.

Offenbacher Mainuferfest am 16. und 17Juni 2018

Auch in diesem Jahr hat unsere Gmoi wieder daran teilgenommen. Zwar fand gleichzeitig das Bundesjugendtreffen in Hungen statt, doch die Gruppen hatten sich entschieden, dass es in unserem Jubiläumsjahr besonders wichtig ist, vor Ort präsent zu sein und Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben.Alle die dabei aktiv waren, wissen auch, wie arbeitsintensiv  so ein Wochenende ist und war. Es fängt schon bei der Planung an. Wer, wann, wo kann. Da kommt man nicht nur beim Auf-  und Abbau ins Schwitzen! Besonders geschwitzt haben dann aber auch unsere Liwanzen-Bäcker. Sie waren in aller Munde. Ebenso wie unsere köstlichen Kuchen. 11 ½ Kleckselkuchen, 19 Mohnstrudel und 6 ½ Kirschkuchen wurden verkauft. Das schöne aber war, die Gespräche die dabei geführt wurden. Das Interesse über das Egerland und über unsere Vereinsarbeit war sehr groß. Ein besonderer Höhepunkt war dann am Sonntag der Auftritt der Gruppen im Hof des Büsing-Palais. Besondere Freude machte da auch der Auftritt der Kindergruppe. Ihr wart Spitze und habt die Herzen aller erobert mit eurer Freude beim Tanzen!

Ein aufwendiges Wochenende fand nach dem Abbau und verstauen der Gegen-stände in der Halle ein Ende.

Danke allen, die dazu beigetragen  haben, dass diese Veranstaltung ein voller Erfolg war.

Danke allen Kuchenspendern, Geld und Sachspendern, ebenso unseren Besuchern am Stand und beim Auftritt!

Bis zum nächsten Mal !                                                                                                                           

U. W.                                                                                                                                                                      Bild: O.Peuse

15. bis 17.Juni 2018

48. Bundesjugendtreffen in Hungen und 60 Jahre Gründungsfest der Eghalanda Gmoi z’Hungen

Trotz einem anstrengenden Wochenende, nahmen sich unsere Vüarstaihere G. Hirsch und E. Hirsch Zeit für die Fahrt nach Hungen zum Volkstums-abend Egerländer Notenbüchl. Mitfahrer waren R.Gangl und U.Wirth.  Auch S. Lehmann, D. Schuster, A. König und J. Rommelfanger,K. König, S. und W. König(er spielte mit in der Kapelle) haben diesen besucht. Über unser Kommen haben sich unser Bundesvüarstäiha Volker Jobst und unser Bundesjugendführer Alexander Stegmeier besonders gefreut. Es war ein wunderschöner Volkstumsabend, bei dem auch das Erlernte von den Workshops dargeboten wurde.In diesem Jahr fand es das erste Mal ohne Wettbewerbe statt. Es wurden verschiedene Arbeitsgruppen gebildet.  Aus den Gesprächen hörte man heraus, dass es ein Erfolg war und gut angenommen wurde. Auch wenn wir nicht teilgenommen haben waren unsere Gedanken bei dem Bundes-jugendtreffen. Umso schöner war es, dass doch einige ein paar Stunden dabei sein konnten. 

U. W.

09. bis 13.Mai 2018:

Fahrt ins nördliche Egerland

Egerland-Jugend Offenbach auf Studienfahrt ins Egerland

Eine Studienfahrt ins nördliche Egerland hatte die Landesjugendführung der Egerland-Jugend Hessen  vorbereitet. Daran teil nahmen die Egerland-Jugend aus Braunfels, Hungen und Offenbach.  Ziel war ein kleines Hotel in St. Joachimsthal im Egerland mit Blick auf den Keilberg. Am nächsten Morgen   in  St. Joachimsthal  stand eine Führung im dortigen Museum auf dem Plan, anschließend wurde noch die dortige  Kirche besichtigt. Am Donnerstag besuchte die Gruppe das Denkmal vom Anton Günther dem Heimatdichter und Musiker aus dem Egerland und  sangen vor Ort eines seiner bekanntesten Lieder ,,Es ist Feierabend das Tagwerk ist vollbracht“.  Danach ging es weiter mit dem Bus zum Keilberg, mit erklimen  des Aussichtsturm, von wo man einen schönen Rundblick  bis ins Erzgebirge hatte. Am Freitag unter nahm die Gruppe einen Tagesausflug nach Schlackenwerth, besucht wurde das Schloß von Schlackenwerth, das heute als Rathaus dient und die Gruppe wurde vom dortigem  Bürgermeister  empfangen,  mit seiner  Frau hatten die Egerländer eine exclusiv  Führung durch das ganze Haus mit seiner Geschichte. Auch Egerländer Requisitten waren dabei.  Nachmittags stand der Besuch von Karlsbad auf dem Programm, mit reichlich Zeit zur freien Verfügung. Auf dem dortigen Aussichtsberg  Diana trafen wir unseren Ex Oberbürgermeister  Gerhard Grantke . Er hat auch in seiner Familie Egerländer Wurzeln. Am nächsten Tag ging es nach Annaberg-Buchholz auf der Deutschen Seite, dort besuchte man das Erzgebirgsmuseum mit Gang in das Besucherbergwerk. Am Sonntag trat dann die Gruppe ihre Heimreise an, mit Zwischenstopp in Eger (Cheb, )wo es noch eine Führung auf der Historischen Burg mit geschichtlichem Hintergrund gab. Danach stärkte man sich bei gutem Böhmischen Essen,  bevor es auf die Heimreise ging.

W.Lehmann

pdf

Klicken Sie hier um den download zu starten
Ausführlicher Bericht erstellt von K.König/E.Zaschka-Domes 

 28. und 29.04 2018 Bundeshauptversammlung in Marktredwitz:

pdf

Klicken Sie hier um den download zu starten
Pressebericht: Volker Jobst 

05.Mai 2018:

Zum Hutznabend im Mai begrüßte die Vüarstaihara Gertraud Hirsch die recht zahlreichen Gäste bei herrlichem Sonnenschein im Emil-Renk-Heim.

Das Thema war naheliegend: Muttertag. Hierzu gab es allerlei zu berichten, von der Entstehung im Jahre 1607 in England bis zur Legitimierung 1925 in Deutschland. Mit überlieferten und modernen Gedichten, Liedern und Musikstücke war das Programm recht kurzweilig. Leo Hauer hatte dies zusammengestellt und wurde beim Vortragen von Gertraud Hirsch unterstützt.

Mit schöner Zithermusik von Leo Hauer im Hintergrund ließ es sich bis zum Ende wunderbar ratschen.

Zum Abschied bekam jede Frau noch eine Rose überreicht und so ging zumindest jede Frau mit einem Lächeln nach Hause.

E.Schuster

07. April 2018:

Jubiläumsveranstaltung 60. Jahre Gmoi Stadtallendorf

8 Mitglieder unserer Gmoi folgten der Einladung von Vüarstaiha Josef Ittner. Um 14Uhr trafen sich Abordnungen der Gmoien mit Fahnen, der ortsansässigen Vereine sowie offizielle der Stadt Stadtallendorf vor der Stadthalle zur Totenehrungen. Bei strahlenden Wetter wurde den Toten gedacht.

Ab 15Uhr erwartete ein buntes Programm die Besucher in der Stadthalle. Nach dem Einzug der Gmoifahnen und Trachtenträgern, eröffnete Josef Ittner die Jubiläumsveranstaltung.

Es folgten Grußworte vom Bürgermeister und Schirmherr Christian Somogyi und anderer Gäste.

Ein Gedicht trug Mouhm Elfriede Ittner vor, es spielte das Orchester Stadtallendorfer Musikanten, es sangen Christa und Jürgen, sowie der Egerländer Volkstanzkreis sang und tanzte im Programm. An einem reichhaltigen Kuchenbüfett konnte man sich stärken. Mitglieder für ihre langjährige Treue wurden von Vüarstaiha Josef Ittner und Landesvorstäiha Bernhard Glaßl geehrt.

Hermine Bender ließ es sich nicht nehmen, den Besuchern die verschiedenen Frauentrachten zu erklären.

Zum Abschluss tanzten auch wir, gemeinsam mit dem Egerländer Volkstanzkreis den Egerländer Tanz „Schäi(n) Lustigh“ mit.

Nach dem offiziellen Teil spielte die Blaskapelle zur Unterhaltung und zum Tanz.

I. und M. Plank                                                                                                                                       Bild:H.-J. Ramisch

Montag 02. April 2018:

Österlicher Spaziergang mit den Egerländern

Zu einem österlichen Spaziergang am Ostermontag hatte die Egerländer Gmoi z‘ Offenbach, Freunde, Bekannte und Gmoimitglieder  eingeladen. Es trafen sich 45 Egerländer  am Parkplatz am Waldeck in Bieber, von dort aus führte der  Osterhase (Roswitha Gangl) die Egerländer  in einem  45 minütigen Spaziergang  durch den Bieberer Wald in Richtung Obermühle. Dort angekommen gab es dann Kaffee und Kuchen, danach  spielte Leo Hauer auf seiner Zither Frühlingslieder, wo alle mitsangen. Vorgetragen wurden auch einige österliche Gedichte, zwischen durch von Leo Hauer. Draußen hatte die Kindergruppe mit ihren Betreuerin Angela Ermler und Edith Zaschka Domes, viel Spaß beim  Ostereier suchen mit dem Osterhasen  sowie beim  Ostereierlaufen. Auch hatte der Osterhase für jeden Teilnehmer ein gefärbtes Osterei dabei.   

W.Lehmann

10.März 2018 Frühjahrstagung in Hungen:

Der Landesverband Hessen im BdEG lud zum 10.03.2018 zur Frühjahrstagung nach Hungen ein.

Von unserer Gmoi nahmen daran teil: M.Wenig und M. Plank.

Um 945 Uhr eröffnet Landesvüarstäiha Bernhard Glaßl die  Frühjahrestagung 2018.

Festzug Hessentag 06.06.2018 in Korbach:  Er bittet um rege Teilnahme der Gmoin.

Bundesjugendtreffen 15. bis 17.06.2018 in Hungen: Es  werden erstmals keine Wettstreite durchgeführt.

Punkt 1)     Begrüßung:

Bernhard Glaßl begrüßt die Anwesenden und gibt die Tagesordnung bekannt.

Punkt 2)     Einführung zu den Themen des Programmes durch Landeskulturwartin Gerlinde Kegel.

Punkt 3)     Vortrag:Karlsbad:

Herr Manfred Hüber, stellv. Landesobmann der SL Landesgruppe Hessen, berichtet Interessantes  über die Geschichte und den Aufbau von der Gemeinde zum Weltkurbad im Egerlandland. Unter anderem berichtet er, dass die erste Fußgängerzone der Welt sich in Karlsbad befand. Er zählte die einzelnen Quellen mit  ihren Heilwirkungen auf. Auch erklärte er, das die Heilquellen zu Anfang als Bad- und später erst als Trinkkuren Verwendung fanden. Über Sinn und Zweck der einzelnen Quellen wusste er Ausführlich zu berichten. Auch über die großen und kleineren Hotels wurde uns, mit vielen Erbauungsdaten und ihrer Gründer berichtet.

Punkt 4)     Vortrag: “Frühling im Egerland“. Redensarten und Brauchtum:

Diesen Vortrag brachte uns Hilda Hain, Gmoi z` Dillenburg zu Gehör. Auch der Vorname Josef, der im Egerland große Verwendung fand, wurde von ihr Ausführlich behandelt.

Punkt 5)     Vortrag:  „Familiengedächtnis der Vertriebenen“.

Hierüber berichtet uns, nach langer Vorrede, Herr Manfred Hüber. Er berichtet Wortreich über seine Erfahrungen mit Nachkommen der Vertriebenen in Deutschland und der Tschechischen Republik.  

Mittagspause

Punkt 6) Verschiedenes             

Vorstellung Studienfahrt der EJ Hessen 2018 ins nördliche Egerland:

Matthias (Matze) Meinl gibt Programm der Egerlandfahrt bekannt.

Hans- Jürgen Ramisch, Pressesprecher LV Hessen, lobt Namentlich die Redaktion des „ Eghalanda Gmoibladl“ der Gmoi z` Offenbach.

Gemeinsames Singen und Geschichtla:

Lustige Geschichtla und Gedichla hörten wir von Edi Fenkl. Hermine Bender trug ein Lied vor.

Edi Fenkl, Gmoi z` Kelsterbach, gibt bekannt das die bisherige Gmoi Vüarstaihare, Monika Kaspar, ihr Amt niederlegte. Die Gmoi wird nun bis auf weiteres Kommissarisch von stellv. Vüarstaiha Uwe Rolle weitergeführt.

Egerländer Lieder wurden gemeinsam gesungen.

Punkt 7)

Die Tagung endete mit dem gemeinsam gesungenen Lied „Kein schöner Land“.

Ende der Frühjahrestagung 1515 Uhr.

M.Plank                                                                                                                                   Bild: H.-J. Ramisch

pdf

Klicken Sie hier um den download zu starten
Bericht von Hans-Jürgen Ramisch Öffentlichkeitsarbeit Bund der Eghalanda Gmoin e.V. - Landesverband Hessen 

03.März 2018 Jahreshauptversammlung:

Egerländer  Ehren verdiente Mitglieder

Die Egerländer Gmoi z ' Offenbach hatte zur  ihrer Jahreshauptversammlung ins Emil-Renk-Heim ein-geladen. Begrüßt wurden sie  von  der  Vorsitzenden Gertraud Hirsch, die auf das  diesjährige

Jubiläum  „65 Jahre Egerländer Gmoi z ‘ Offenbach und 60 Jahre Egerland-Jugend“  hinwies.  Gefeiert wird am 23. September 2018 mit einem Volkstumsnachmittag in der Mühlheimer Willy-Brandt-Halle und den Original Kaiserwald Musikanten. Für  zünftige Blasmusik ist also gesorgt. Nach den einzelnen Berichten der Amtsinhaber und der Entlastung des Vorstandes wurden dann verdiente Mitglieder geehrt.

Ernst Mattusch bekam für 15 Jahre Mitgliedschaft eine Urkunde, sowie Dominik Schuster für 20 Jahre. Für 25 Jahre erhielten  Matthias Gairing  und Detlev Oberhell eine Urkunde und die Treuenadel. Seit  30 Jahren dabei sind  Simon Hirsch, Gerolf Fritsche, Anna Maria und Wolfgang  Nettesheim  und Matthias Wirth sie bekamen  eine Urkunde sowie ebenfalls eine Treuenadel.  Für 35 Jahre Mitgliedschaft erhielten Albin und Heidrun Dürrschmidt, Albin Häring und Wilfried Lehmann, wie ihre Vorgänger Ehrennadel und Urkunde. Schon  55 Jahre dabei ist Edeltraud Mennig,  sie bekam eine Urkunde und für 60 Jahre Mitgliedschaft  erhielten   Anton Heinz und Rudolf Stilp  eine Urkunde und die Nadel der Treue. Im Anschluss spielte noch Leo Hauer auf der Zither begleitet von Werner Wirth auf der Gitarre, Egerländer Lieder zur Freude des Publikums.

W.Lehmann                                                                                                    Bild:O.Peuse

03. Februar 2018 Kappenabend:

Mit Hallau in die 5. Jahreszeit

Offenbach trifft Venedig

Zu  ihrem  Kappenabend hatte die Egerländer Gmoi z‘ Offenbach, Freunde, Bekannte und Gmoimitglieder ins Emil-Renk-Heim geladen. Begrüßt wurden die anwesenden Narren von der Vorsitzenden Gertraud Hirsch. Die Aktiven der Egerländer Gmoi hatten sich wieder einiges einfallen lassen.  Als  erstes betrat Gertraud Hirsch die Bütt, mit dem Vortrag Weihnacht trifft auf Fastnacht erzählte sie über den Weihnachtsstress und freute sich  1000mal lieber auf Fastnacht. Ihr wurde wie jeder Mitwirkende des Abends, ein Brezel Orden  überreicht und eine Stärkung aus dem Sektkelch gereicht. Mit einer  Tanzeinlage begeisterte die Kindergruppe und ihre 99 Luftballons, das närrische Volk. Dies war dem Publikum eine Rakete wert. Und wieder hatte sich ein Büttenredner angesagt, Thea Lutz machte einen Ausflug mit der Familie nach Rio, dem Karneval Brasil und hatte einiges zu berichten. Dann traten „ Fahrende Musikanten“ Nina & Mike (Anne und Simon) auf die Bühne und brachten Stimmung in den Saal. Ein Menschenmaler Gerlinde Adam mit ihrer Assistentin I. Plank verschaukelten  das Publikum, das aktiv auf der Bühne ihre Bilder darstellen durften. Ein Höhepunkt  vor der Pause waren die Tanzeinlage der Männer des Sing- und Tanzkreises, die als bayrische Südamerikaner mit „ Rock me“ von Voxxclub und „Despacito“ es krachen ließen. Nach etlichen Schunkelliedern und einer Polonaise durch den Saal, ging es mit  den Egerländer Spezialitätenköchen weiter. Ursi  und  Werner Wirth brachten ein selbst geschriebenes  Liwanzenlied zum Besten, bis das der Duft durchs Emil-Renk-Heim zieht. Mit einer „Zumba-Stunde zeigte die Jugendgruppe wie man sich sportlich fit hält und hatte dabei die Rollen getauscht. In die Bütt stieg unser Leo Hauer, er berichtet über die dritten Zähne. Das prominente Gesangsduo Roland Kaiser und Maite Kelly hatte sich angesagt, verkörpert durch (Anne & Simon) sang es uns ihren Hit „Warum hast du nicht nein gesagt“. Da durfte eine Zugabe nicht fehlen. Der Höhepunkt und letzte Programmpunkt des Abends waren die Frauen des Sing- und Tanzkreises. Sie zeigten uns wie Karneval in Venedig aus sieht. In tollen  Kostümen  brachten sie uns den „Venizianischen Karneval“ nach Offenbach. Zum Finale trafen sich dann noch mal alle Mitwirkenden auf der Bühne, um die Lieder „so ein Tag so wunderschön wie heute“ und Offenbach mei  Offenbach zu singen.

W. Lehmann

26. bis 28. Januar 2018:

Egerland-Jugend Offenbach zum Singen und Tanzen in der Rhön

Es war wieder einmal soweit, in einem Turnus von zwei Jahren ist die Egerland-Jugend Offenbach mit dem Sing- undTanzkreis sowie ihrer Kindergruppe, zu einem Tanz- und Sing Seminar“  nach Rodholz in die Jugendbildungsstätte der DJO in die Rhön unterhalb am Fuße der Wasserkuppe gefahren. Pünktlich um 17.00 Uhr ging es am Freitag, vom Nassen Dreieck in Offenbach aus, mit dem Bus los. Dort angekommen wurden gleich die Zimmer belegt, danach gab es auch schon das Abendessen. Im Anschluss trafen sich alle noch zu einer geselligen Runde. Am Samstagmorgen bei herrlichem Sonnenschein beschloss man eine Wanderung  Richtung Wachküppel zu machen. Die Kindergruppe hatte in der Zeit schon Angefangen die Dekoration für die Faschingsparty am Abend  zu Basteln, das Thema war ,, Tausend und eine Nacht“. Nach der Wanderung gab es Mittagessen, bevor  es dann um 13:00 Uhr zum Tanzen und Singen  ging,  um neue Lieder sowie Tänze für das Jubiläum ein zu studieren. Denn die Egerland-Jugend Offenbach feiert dieses Jahr ihr 60zig jähriges Bestehen. Am Abend fand dann die Faschingsparty statt. Alle Teilnehmer nahmen in orientalischen Kostümen daran teil. Am Sonntagmorgen nach dem Frühstück wurden kleine  Arbeitsgruppen für  das Jubiläum gebildet  oder in der Halle Tischtennis gespielt. Draußen war es nebelig und es goss in Strömen. Nach einem vorzüglichen Mittagessen, wurden die gelernten Tänze und Lieder noch mal aufgefrischt, um am Nachmittag nach dem Kaffee trinken mit selbstgebackene Kuchen die Heimreise anzutreten.  

W. Lehmann                                                                                                                                                                             Bild: O. Peuse

09. Dezember 2017 Weihnachtsfeier:

Den diesjährigem Nikolausnachmittag gestaltete die Kinder Gruppe der Egerländer Gmoi bei dem weihnachtlichen Stück .Bevor der Nikolaus kam, wurde den Besuchern im Emil Renk Heim von der Kinder Gruppe eine Weihnacht Fabel vorgeführt. Hierbei verkleidete sich die Kleinen (und teils die Betreuer ) in der Fabel vorkommenden Tiere, wie Ochse, Esel,  Eule usw. untermalt wurde dieser Vortrag mit 2 Liedern, vorgetragen vom Sing und Tanz Kreis. Nach diesem Vortrag gab es noch eine Gesangs Einlage der „Kleinen“, als lustige Bäcker verkleidet, hörten die Besucher das Lied „ in der Weihnachtsbäckerei“. Jetzt kann der Nikolaus kommen .Alle anwesenden Kinder nahmen nun ihr Geschenk vom Nikolaus entgegen, manch eine/r hatte noch ein Gedicht dem Nikolaus vorgetragen.

Gegen 18:30 begann die besinnliche Adventsfeier. Das Abendprogramm stellte Leo Hauer zusammen und begleitet diese mit seiner Zither.

Thema: Weihnacht im Erzgebirge: Hierzu wurden weihnachtliche Texte von Gerti Kreysa und Gerti Hirsch vorgetragen. Die Sing Gruppe der Gmoi untermalte diesen Abschnitt mit Liedern. Ein Höhepunkt des Abends sicherlich der „Dreigesang“. L.Hauer, W. Wirth und E. Eckert bilden mit ihren Liedern einen gelungenen Abschluss für diesen schönen besinnlichen Abend.

M.Schuster

Weihnachtsmarkt am 02.+03.12.17 in Offenbach:

Am 22.11.17 wurden von den Gruppenmitglieder 271 Tüten gefüllt  mit  köstlichen Plätzchen (54Kg !!). Immer wieder auch ein sehr lustiger Abend, an dem der Spruch von Roswitha nicht fehlt: Macht weiter so!  Hier nochmals vielen Dank an alle Bäcker/ innen. Am Samstag um 8.00 Uhr begann dann der Aufbau am Weihnachtsmarkt.  Viele Hände schaffen ein Ende. Und diese wurden dann am 1. Trunk erwärmt, es war doch schön kalt.

Die ersten Kunden kamen schon beim Aufbau, um ihre  Plätzchen zu kaufen, die dann Abend ausverkauft waren. Es gab aber auch viele schöne Weihnachtsbasteleien, die  ihren Käufer fanden. Ebenso die Marmeladen, Hutzlbrot, Liwanzen und………

Danke, allen die dazu beigetragen haben, dass wir auch dieses Mal wieder dabei sein konnten. Danke auch allen, die unseren Stand besuchten.

Er war wirklich ein weihnachtlicher Hingucker  neben allen kommerziellen Buden.

U. W.

Bundesjugendtag der Egerland-Jugend vom 24. bis 26.11.2017 in Heidenheim

Bereits am Freitagabend reisten die Delegierten zum diesjährigen Bundesjugendtag an. Ziel war die Jugendherberge in Heidenheim an der Brenz. Auch unsere Gruppe war mit 4 Personen vertreten. Nachdem alle Anwesenden ihr Quartier bezogen hatten, ging es mit dem Einüben von Liedern und Tänzen los. Nach dem Frühstück am Samstagmorgen wurde dann an den vorangegangenen  Abend angeschlossen und verschiedene Lieder und Tänze gemeinsam einstudiert. So beschäftigte man sich schon jetzt mit dem Lied, das beim nächsten Bundesjugendtreffen in der Kirche gesunden wird. Es machte richtig Spaß, mit so vielen Stimmen einen mehrstimmigen Chorsatz einzuüben.  Aber auch das Tanzen kam nicht zu kurz. Bevor es dann am Nachmittag mit den Wahlen zur neuen Bundesjugendführung losging, wurden erst einmal alle Anwesenden in drei Gruppen aufgeteilt. An drei Stationen wurden verschiedene Themen besprochen. Dies waren 1. Veranstaltungen im Jahresablauf der einzelnen Gruppen. Neben den regelmäßig stattfindenden Gruppenstunden werden auch von den anderen Egerland-Gruppen viele Auftritte  wahrgenommen. Bei Osterfeiern, Raatsch`ngehen, Maifeiern, Kirchweihtänzen, Fest der Vereine bis hin zu den Weihnachtsfeiern werden viele Termine von den einzelnen Gruppen wahrgenommen. Alle einzeln aufzuführen wäre sicherlich eine langwierige Angelegenheit. Es stellte sich somit heraus, dass alle Gruppen vor Ort noch sehr viele Veranstaltungen selbst organisieren oder an vielen teilnehmen. Wichtig war vor allem bei den Gruppen, daß man sich auch außerhalb der Gruppenarbeit  trifft und gemeinsame Dinge wie den Besuch von Faschings-veranstaltungen, Skifreizeiten bis hin zu gemeinsamen Auslandsaufenthalten unternimmt. Das zweite Thema war, die Gründe aufzulisten, warum man eigentlich in der Gruppe mitwirkt. Hier wurden viele Motivationsgründe aufgeführt. Das dritte und letzte Thema war: wie stelle ich mir das Bundesjugendtreffen im Jahre 2030 vor.Im Anschluss wurden die aufgezeichneten Ergebnisse dem gesamten Plenum vorgetragen.

Direkt danach fand dann die Wahl der neuen Bundesjugendführung statt. Als neuer Bundesjugendführer wurde Alexander Stegmeier gewählt. Seine Stellvertreter sind Christina Dieterichs, Matthias Meinl und Volker Jobst. Weiterhin wurde der Beschluss gefasst, beim nächsten Bundesjugendtreffen keine Wettbewerbe mehr stattfinden zu lasen. Stattdessen werden Arbeitskreise mit Themen wie: gemeinsames Musizieren, Märchen und Sagen aus dem Egerland, Egerländer Mundart lernen und sprechen, kochen von Egerländer Rezepten, aber natürlich auch das gemeinsame Singen und Tanzen von Egerländer Kulturgut soll nicht zu kurz kommen. Der Name Bundesjugendtreffen soll zunächst noch beibehalten werden. Am nächsten Morgen kamen dann noch einmal alle  zusammen um das am Wochenende gelernte Lied- und Tanzgut zu vertiefen. Den Abschluss bildete dann ein gemeinsamer Kreis. Der neu gewählte Bundesjugendführer bedankte sich bei allen Anwesenden für die konstruktive Arbeit am Wochenende und wünschte einen guten Nachhauseweg.

Gerhard Roth

Samstag 18. November 2017:

Jahresrückblick in  Bildern bei der Egerländer Gmoi z‘ Offenbach

Die Egerländer Gmoi z ‘ Offenbach hatte zu ihrem Hutzenabend geladen. Begrüßt wurden die Gmoimitglieder sowie Freunde und Bekannte durch Vorsitzende Gertraud Hirsch, Thema des Abends war ein Jahresrückblick über die Aktivitäten der Egerländer Gmoi des letzten Jahres in Bildern, von E. Schuster (Chronistin). Viel Arbeit steckte dahinter um die ganzen Bilder, die über das Jahr gemacht wurden, zu einer Präsentation zusammen zustellen. Nach einer Pause, trugen  „Der 3 Gesang“ bestehend aus L. Hauer, W. Wirth und E. Eckert, einige Egerländerlieder in Egerländer Mundart vor. Dafür ernteten die Drei jede Menge Applaus. Danach ging es weiter mit Bildern und einigen Video ausschnitten vom Egerländer Kirchweihtanz. Das Ganze war wieder ein schöner Abend, und manch einer hatte sich auch auf den Bildern wiedererkannt.

W.Lehmann  

28. und 29. Oktober 2017:

Samstag 28.10.2017

Eröffnung und Begrüßung:

Bundesvüarstäiha Volker Jobst begrüßt die Anwesenden und eröffnet die Bundeskulturtagung 2017.

Er berichtet, dass die Sanierungsarbeiten,  am Saal des Egerland Kulturhauses abgeschlossen sind.

Grußworte sprachen:

3. Bürgermeister der Stadt Marktredwitz: Heinz Dreher

Msgr. Karl Wuchterl

Vorsitzender AEK: Albert Reich

 1) Was gibt es Neues im Egerland ?:

Diesen Bericht erstattete  Bundeskulturwart  Dr. Wolf- Dieter Hamperl.

300 Ortschafen des früheren Egerlandes existieren nicht mehr. Die Ausstellung „Orte die es nicht mehr gibt“ befindet sich im „Haus der Heimat“ in Wiesbaden. Über jüdische Friedhöfe im Egerland berichtet er ebenfalls.

Die Renovierungsarbeiten am Stift Tepl sind fast abgeschlossen.

2) Die bauliche Ertüchtigung des Egerland- Kulturhauses:

Frau Maria- Magdalena Stöckert, Sachgebietsleiterin Hochbau der Stadt Marktredwitz, erklärt anhand von Zeichnungen die insgesamt 4 Bauabschnitte der Renovierungsarbeiten und welche Kosten entstehen. Es folgte eine Diskussion über die Nutzung des Saales und der ehemaligen Gaststätte. Nun übernahm Dr. Hatto Zeidler die Moderation der Tagung.

3) Die Geschichte des k. u. k. Infanterieregiment Nr. 73 „Egerländer“, unter besonderer Berücksichtigung des Feldzugs 1866 und des 1. Weltkrieges:

Dieser interessante Vortrag wurde uns von Michael Kummer dargeboten.

4) Die Egerländer Bestände im Hauptstaatsarchiv München, Stand der Archivierung:

Den Aufbau und die Auflistung der zu archivierenden Gegenstände erklärte Historikerin Ingrid Sauer. Interessenten können sich hier gerne Informieren.  ( www. portafontium.eu )Auch der Nachlass von Mimi Herold befindet sich in diesem Archiv.

Das Lastenausgleichsarchiv in Bayreuth und seine riesigen Bestände:

In kurzen Worten erklärte Frau Edith Wagner den Lastenausgleich sowie den Aufbau des Archives. Auch hier kann man sich Informationen einholen.  Der Hauptsitz des Archives befindet sich in Koblenz.Nach der Mittagspause wurde  die Fahrt nach Elbogen angetreten. Hier besichtigten wir die Stadt. Danach ging es weiter nach Königsberg wo in der renovierten Kirche der Gottesdienst von Monsignore Karl Wuchterl zelebriert wurde. Anschließend  Abendessen in der Brauerei Hase. Rückfahrt nach Marktredwitz zum Kulturhaus.

6) Verleihung des Egerländer Kulturpreis „Johannes von Tepl:

Der Kulturpreis wurde vergeben an Prof. Dr. h. c. mult. Wilfried Heller. Der Förderpreis zum Kulturpreis an Claudia Behn. Die Lauda Toren waren: Dr. Wolf- Dieter Hamperl und Dr. Hatto Zeidler. Der weitere Abend wurde von der Familienmusik Deistler, Nürnberg, und Dr. Hatto Zeidler gestaltet.

Sonntag 29.10.2017

7) Albert Brosch und seine Liedersammlung:

Claudia Behn aus Jena erläuterte das Leben und Arbeiten des Liedersammlers A. Brosch. Anlass seiner Liedersammlung war ein Aufruf der k. u. k. Gesangsvereine Volkslieder zu sammeln. Hierauf begann der Uhrmacher aus Eger mit seiner Sammlung der Lieder aus dem Egerland, Böhmerwald und Mittelfranken. Aus dem Egerland konnte er 2532 Volkslieder zusammen tragen.

 8) 300 Jahre Hart- Keramik:

Von der Gründung der Töpferei und Steinzeug Flaschen Herstellung für den Mineralwasserversand der Egerländer Brunnen bis in die heutige Zeit der Firma Hart- Keramik erklärte Bernd Brinkmann den Werdegang des ursprünglich Egerländer Unternehmens aus Waldsassen, das auch viel zum Wiederaufbau der Wallfahrtskirche  Maria Loreto in Altkinsberg beitrug.

9) Sylvius Egranus Wildenauer. Ein Egerländer auf der Bannandrohung und der Beginn der Reformation im Egerland:

Dr. Horst Schinzel spricht über vergessene Kirchentraditionen und wie die Reformation ins Egerland kam und das sie nicht geradlinig verlief. Die erste rein Evangelische Kirche wurde 1581 in Torgau erbaut. Auch über die Rekatholisierung im Egerland , die nicht immer Friedlich verlief, wurde berichtet.

10) Zusammenfassung und Ende der Bundeskulturtagung 2017: Dr. Hamperl faste in kurzen Worten die Tagung zusammen.        

M.Plank                                                                                                                                                            Bild: E.Wetzka

20. bis. 22. Oktober 2017:

Frauen des Egerländer Sing- und Tanzkreises auf Besuch in Luxemburg

Einmal im Jahr, für ein verlängertes Wochenende, machen die Frauen des Egerländer Sing- und Tanzkreises zusammen einen Ausflug. Diese Jahr stand das Erkunden von Luxemburg (Land und Stadt in einem) auf dem Programm. Freitag früh fuhren sie mit dem Zug an Rhein und Mosel entlang nach Luxemburg. Nach der Hotelbelegung wurde die Stadt erkundet. Ein teures Pflaster. Eine Stadtführung wurde gemacht  und einen Teil der Kasematten eine riesiges unterirdisches Verteidigungssystem aus der Zeit als Luxemburg noch eine der mächtigsten Festungen Europas war, besichtigt. Am Sonntag haben die Frauen einen Ausflug nach Vianden gemacht und die dortige Burg eine der größten und schönsten feudalen Residenzen der Romanischen und gotischen Zeit in Europa besucht, bevor es am Abend mit dem Zug nach Hause ging.

J.Lehmann

Samstag 14. Oktober 2017:

Egerländer Gmoi in Eberbach  und 65 Jahre Gmoi  Bischofsheim (Rheingau)

Egerland Jugend, Sing und Tanz Kreis, sowie zahlreiche Mitglieder der Egeländer Offenbach unterwegs zu einem Besuch in Kloster Eberbach / Rheingau. Bei strahlendem Sonnenschein startete die Gruppe zuerst Richtung Kloster Eberbach. Nach gut einer  Stunde Fahrzeit angekommen,  wurde eine fachkundige geführte Besichtigung  gestartet. Das im 12. bis 14. Jahrhundert erbaute Kloster ist  heute bekannt durch den Weinanbau, deren Herstellung. Das ehemals vom Zisterzienser Orden betriebene Kloster gehört heute zu den Hessischen Weingüter, eine imposante und sehr gut erhaltene Anlage. Nach der ca.  einer Stunde dauernden Führung, wurde in der Kloster Schänke eingekehrt. Nach einem guten Mittagessen und eine kleinem Spaziergang durch die Anlage, ging es mit dem Bus weiter nach Bischofsheim. Gegen 17:00 in Bischofsheim angekommen, hieß es vorbereiten für den anschließenden Auftritt: 65 Jahre Egerländer Gmoi Bischofsheim. Um 18:00 startete die Veranstaltung im Bürgerhaus. Der 1. Vorsitzende H. Schöninger begrüßte zahlreiche Ehrengäste, wie Bürgermeister Ingo Kalweit , Sabine Bächle-Scholz (Gemeinde Vertretung) und Abordnungen verschiedener Gmoi’n. Musikalisch begleitet wurde der Abend von der Kapelle „BöhMähranka , weiterhin gestaltende den Abend mit  Liedern vorgetragen von der Gmoi Kelsterbach, sowie der Sing Gruppe BdV Biebesheim-Dornheim. Den tänzerischen Teil  übernahm unsere  Gruppe aus Offenbach.  Zwei Auftritte, mit jeweils 2 Tänzen, begeisterte das Publikum. Mit Tänzen aus dem Egerland und zum Abschluss, dem Radetzky  Marsch erntete die Gruppe zahlreichen Applaus.

Eine solche Veranstaltung zeigt wieder einmal an Hand der zahlreichen Gäste in Egerländer Tracht, wie nach Jahren der Vertreibung man die alten Traditionen  bewahrt und pflegt.

M. Schuster

Dienstag 3.Oktober 2017 Landeshauptversammlung in Hungen:

Zur Eröffnung begrüßte Bernhard Glaßl alle Vertreter der hessischen Gmoin auf das herzlichste. Es waren 42 Personen mit 35 Stimmen eingetroffen.  Somit waren von den 19 in Hessen befindlichen Gmoin immerhin 15 anwesend. In würdiger Weise gedachte Gerlinde Kegel allen Verstorbenen des letzten Jahres, aber auch allen Opfern des 4. März 1919. Anschließend  gaben alle Amtswalter einen Tätigkeitsbericht über das vergangene Jahr ab. Unter anderem berichtete Katharina König für die Landesjugendführung, die sehr aktiv war. Ein besonderer Hinweis gab sie auf die im nächsten Jahr stattfindende Fahrt in das Egerland. Diese findet vom 9. bis 13. Mai 2018 statt. Der Kassenbericht wies ein Guthaben aus und durch die Kassenprüfer wurde eine ordnungsgemäße Kassenführung bescheinigt.  Danach berichteten alle anwesenden Gmoin über Ihre  Aktivitäten, über Ihr Gmoileben und den Stand der derzeitigen Vereinsmitglieder. Für unsere Gmoi wurde u.a. darauf hingewiesen, dass es seit kurzer Zeit eine Kindergruppe gibt, die schon die ersten Auftritte hinter sich hat. Nach den Berichten fand eine Aussprache zu dem Gehörten statt.Nunmehr wurde Edi Fenkl zum Wahlleiter gewählt und die Neuwahl des Landesvorstandes wurde vorgenommen.

Die Wahlen ergaben folgendes Ergebnis:

Landesvüarstäiha:  Bernhard Glaßl

Stellvertreter Josef Zoubek und Mona Hafer

Schriftführung: Anneliese Schmidt

Stellvertretende Schriftführung: Sonja Gebauer-Schwab

Umgöldner: Gerhard Lipsky

Stellvertreter Umgöldner: Mona Hafer

Kulturwartin: Gerlinde Kegel

Stellv. Kulturwartin:  Sonja Gebauer-Schwab

Organisationsleiter:  Matthias Bender

Trachtenwartin: Gudrun Ramisch

Stellv. Trachtenwart Rotraud Falk und Anneliese Schmidt

Öffentlichkeitsarbeit: Hans-Jürgen Ramisch

Beirat: Annett Huyer, Edi Fenkl, Jürgen Zuber

Kassenprüfer Helmut Schöniger und Uwe Röller

Abschließend wurden noch einige Termine für das Jahr 2018 bekanntgegeben:

10.03.2018 Frühjahrstagung des Landesverbandes

14.04.2018 Jubiläum 60 Jahre Stadtallendorf

09.– 13.05.2018 Egerlandfahrt,  organisiert von der Egerland-Jugend Hessen

03.06.2018 Festzug am Hessentag in Korbach

15.-17.06.2018 Bundesjugendtreffen in Hungen

26.08.2018 Landestreffen in Hungen

03.10.2018 Landesarbeitstagung

Weiterhin erfolgte durch unsere Gmoi der Hinweis, dass auch wir im nächsten Jahr ein Jubiläum haben. Ein genauer Termin für eine eventuelle Feier stehe aber noch nicht fest.

Unter dem Punkt verschiedenes wurde angeregt, ob sich ein Chor für eine Andacht im Mai oder Oktober 2018 bilden könnte.

Gerhard Roth                                                                                                                                                                                                                           Bild: H.J. Ramisch

pdf

Klicken Sie hier um den download zu starten
Bericht H.J. Ramisch Öffentlichkeitsarbeit Landesverband Hessen 

Sonntag 17.September 2017:

60 Jahre Egerländer Gmoi Dillenburg e.V.

Anlässlich des  60. Jährigen Bestandsfest der Gmoi Dillenburg fand am 17. September 2017 ein Brauchtumsnachmittag in der Glück-Auf-Halle in Dillenburg-Oberscheid statt. Mit einem feierlichen Marsch begann das Programm mit dem Einzug aller anwesenden Fahnen mit ihren Fahnenträgern. Nachdem alle Fahnenabordnungen vor der Bühne Aufstellung genommen hatten, begrüßte die Vorsitzende der Gmoi Dillenburg, Sonja Gebauer-Schwab, alle Anwesenden auf das Herzlichste. Von den Gmoin konnten Vertreter aus Braunfels, Brüchköbel, Herborn, Kelsterbach, Limburg, Stadtallendorf und natürlich unserer Gmoi begrüßt werden. Dann wurden alle Anwesende zum Mitsingen eingeladen. Das Lied „A schäi(n)s Liedl“ wurde von allen sehr kräftig mitgesungen. Nunmehr wurden Grußworte vom Landrat Herrn Schuster, der Ortsvorsteherin, Frau Müller und  Frau Jäger von der hessischen Vereinigung für Trachtenpflege über-bracht. Als Gastgeschenk an die Gmoi Dillenburg wurde eine original Egerer Frauen-tracht überreicht. Für den Landesverband Hessen und alle anwesenden Gmoin überbrachte Gerlinde Kegel die besten Wünsche. Auch die Tanzaufführungen kamen nicht zu kurz. So wurde von einem Zusammen-schluss von mehreren Gmoin der Tanz: „Da Klatscha“ sehr schwungvoll vorgetragen. Für den Bundesverband war Dr. Hamperl anwesend. Er hielt auch die Festan-sprache, die viel über die Historie des Egerlandes bis zum heutigen Tage enthielt. Nach 2 Stücken der Musikkapelle und verschiedener Ehrungen brachte der Tanz-kreis den „Howansook“ und die „Natanger Polka dar.  Nunmehr konnte wieder der Musikkapelle gelauscht werden, bevor das gemeinsame das Lied „Heint scheint da Mau(n sua schäin(n“ gesungen wurde.  Nachdem weitere Ehrungen vorgenommen wurden, sah man dem Tanzkreis an, dass er viel Spaß beim „Labanter Raja“ hatte. Der ganze Saal stimmte dann wieder das Lied „Eghalanda Boum u Moidla“ an. Alle Anwesenden wurden dazu  eingeladen, den Tanz „Schäi(n lust(igh u kearngout“ auf der Bühne und vor der Bühne mitzutanzen. Einen schönen Abschluss bildete dann das gemeinsame Gruppenfoto, zu dem sich alle Trachtenträger vor der Bühne versammelt hatten. Mit dem gemeinsam gesungenen Lied „Brouda Liederle“ wurde der Brauchtums-Nachmittag beendet. Die Musikkapelle spielte nunmehr zum Tanz auf und alle Anwesenden konnten bis zum Ende des Nachmittags das Tanzbein schwingen.

Gerhard Roth

Sonntag 10. September 2017:

Kirwanachmittag in der Willy-Brandt-Halle Mühlheim

Die Kleinsten waren die Größten

Die Egerländer Gmoi’z Offenbach hatte wieder zu ihrer traditionellen Kirwa (Kirchweih) in die Willy-Brandt-Halle in Mühlheim geladen. Begrüßen konnte die Vüarstäiherin Gertraud Hirsch, Gmoin aus Limburg, Braunfels und Frankfurt sowie den Vertretern der verschiedenen Landsmannschaften und des Bund der Vertriebenen und  Ehrengäste der Stadt Mühlheim. Es war die 115. Veranstaltung seit 1954 der Egerländer Gmoi’z Offenbach und die 23. in der Willy-Brandt-Halle. Für die musikalische Unterhaltung sorgten die Original Kaiserwald Musikanten unter der Leitung von Wolfgang König. Sie begleiteten die Gruppen bei ihren Tänzen und spielten nicht nur Blasmusik sondern auch Evergreens, wobei fleißig das Tanzbein geschwungen werden konnte. Aktiv dabei waren auch die Egerland-Jugend sowie der Sing-und Tanzkreis und die Kindergruppe, die mit flotten Egerländer Tänzen und Liedern das Publikum erfreuten. Für Aufmerksamkeit sorgte die Kindergruppe, wurden sie an diesem Nachmittag mit echtem Egerwasser vom Fluss Eger getauft und somit bei der Egerländer Gmoi aufgenommen. Es gab auch eine Verlosung, dabei konnten einige Besucher schöne Preise mit nach Hause nehmen.      

W. Lehmann                                                                                  Bild: D. Lochschmidt

Am 2. September 2017 fand in Bad Vilbel das Bundestreffen des Heimatkreises Tepl-Petschau mit einem Festabend statt. Eine hessenweite Lösung machte einen Auftritt möglich. Dazu formierten sich Tänzer aus Dillenburg, Herborn, Braunfels und Offenbach zu einer gemeinsamen Gruppe mit 6 Paaren.

Die Zuschauer konnten sich über 6 Egerländer Volkstänze freuen, den Höhepunkt bildete der Radetzky Marsch. Auch boten wir zwei Lieder dar: "A schäi(n)s Liedl an Eghaland" und "Dau bin i hi(n)ganga".

Es war eine gelungene Veranstaltung und wir machten fleißig Werbung für unseren Kirchweihtanz.

EZD

Samstag 19. August 2017:

Reise ins schöne Erzgebirge

Zu ihrem Hutzenabend hatte die Egerländer Gmoi’z Offenbach ins Emil-Renk-Heim geladen, begrüßt wurden die Anwesenden Gäste und Gmoimitglieder von der Vorsitzenden Gertraud Hirsch. Der Anstoß zu diesem Thema:  ,,Reise ins Erzgebirge“ kam von Zita Gangl. Leo Hauer nahm sich diesem Thema an. Er erzählte vom Werdegang von Anton Günther – bekannter Dichter und Sänger des  Erzgebirges weit über die Grenzen hinaus.  Zu den bekanntesten Liedern, die bis zu dieser Zeit entstanden, gehören der:"Schneeschuhfahrermarsch", "Deitsch on frei woll'n mer sei", "Wu de Walder hamlich rauschn", "Mei Grußmütterla" und "Vergaß dei Hamit net". Leo Hauer spielte auch einige Lieder davon  auf seiner Zither z.B. der Vogelbeerbaum und Wu de Walder hamlich rauschen und das Publikum sang fleißig  mit. Zwischen durch gab es einige Gedichte von Berühmten Mundart Dichtern. Auch Gerti Kreysa trug ein Gedicht von Josef Hoffmann vor.  Leo Hauer erinnerte an diesem Abend an einige Gmoimitglieder, Emil Stark, Erfried Peter, Josef Maurer von den Schrammeln die aus dem Erzgebirge stammten. Schon heute laden die Egerländer zu ihren Kirchweihtanz in der Williy-Brand-Halle in Mühlheim am Sonntag, den 10.09.2017 ein.

W. Lehmann

Inhalt und Form der Beiträge in Eigenverantwortung der Verfasser!

Stand:13.09.2018