Veranstaltungsrückblick

03. Februar 2018 Kappenabend:

Mit Hallau in die 5. Jahreszeit

Offenbach trifft Venedig

Zu  ihrem  Kappenabend hatte die Egerländer Gmoi z‘ Offenbach, Freunde, Bekannte und Gmoimitglieder ins Emil-Renk-Heim geladen. Begrüßt wurden die anwesenden Narren von der Vorsitzenden Gertraud Hirsch. Die Aktiven der Egerländer Gmoi hatten sich wieder einiges einfallen lassen.  Als  erstes betrat Gertraud Hirsch die Bütt, mit dem Vortrag Weihnacht trifft auf Fastnacht erzählte sie über den Weihnachtsstress und freute sich  1000mal lieber auf Fastnacht. Ihr wurde wie jeder Mitwirkende des Abends, ein Brezel Orden  überreicht und eine Stärkung aus dem Sektkelch gereicht. Mit einer  Tanzeinlage begeisterte die Kindergruppe und ihre 99 Luftballons, das närrische Volk. Dies war dem Publikum eine Rakete wert. Und wieder hatte sich ein Büttenredner angesagt, Thea Lutz machte einen Ausflug mit der Familie nach Rio, dem Karneval Brasil und hatte einiges zu berichten. Dann traten „ Fahrende Musikanten“ Nina & Mike (Anne und Simon) auf die Bühne und brachten Stimmung in den Saal. Ein Menschenmaler Gerlinde Adam mit ihrer Assistentin I. Plank verschaukelten  das Publikum, das aktiv auf der Bühne ihre Bilder darstellen durften. Ein Höhepunkt  vor der Pause waren die Tanzeinlage der Männer des Sing- und Tanzkreises, die als bayrische Südamerikaner mit „ Rock me“ von Voxxclub und „Despacito“ es krachen ließen. Nach etlichen Schunkelliedern und einer Polonaise durch den Saal, ging es mit  den Egerländer Spezialitätenköchen weiter. Ursi  und  Werner Wirth brachten ein selbst geschriebenes  Liwanzenlied zum Besten, bis das der Duft durchs Emil-Renk-Heim zieht. Mit einer „Zumba-Stunde zeigte die Jugendgruppe wie man sich sportlich fit hält und hatte dabei die Rollen getauscht. In die Bütt stieg unser Leo Hauer, er berichtet über die dritten Zähne. Das prominente Gesangsduo Roland Kaiser und Maite Kelly hatte sich angesagt, verkörpert durch (Anne & Simon) sang es uns ihren Hit „Warum hast du nicht nein gesagt“. Da durfte eine Zugabe nicht fehlen. Der Höhepunkt und letzte Programmpunkt des Abends waren die Frauen des Sing- und Tanzkreises. Sie zeigten uns wie Karneval in Venedig aus sieht. In tollen  Kostümen  brachten sie uns den „Venizianischen Karneval“ nach Offenbach. Zum Finale trafen sich dann noch mal alle Mitwirkenden auf der Bühne, um die Lieder „so ein Tag so wunderschön wie heute“ und Offenbach mei  Offenbach zu singen.

W. Lehmann

26. bis 28. Januar 2018:

Egerland-Jugend Offenbach zum Singen und Tanzen in der Rhön

Es war wieder einmal soweit, in einem Turnus von zwei Jahren ist die Egerland-Jugend Offenbach mit dem Sing- undTanzkreis sowie ihrer Kindergruppe, zu einem Tanz- und Sing Seminar“  nach Rodholz in die Jugendbildungsstätte der DJO in die Rhön unterhalb am Fuße der Wasserkuppe gefahren. Pünktlich um 17.00 Uhr ging es am Freitag, vom Nassen Dreieck in Offenbach aus, mit dem Bus los. Dort angekommen wurden gleich die Zimmer belegt, danach gab es auch schon das Abendessen. Im Anschluss trafen sich alle noch zu einer geselligen Runde. Am Samstagmorgen bei herrlichem Sonnenschein beschloss man eine Wanderung  Richtung Wachküppel zu machen. Die Kindergruppe hatte in der Zeit schon Angefangen die Dekoration für die Faschingsparty am Abend  zu Basteln, das Thema war ,, Tausend und eine Nacht“. Nach der Wanderung gab es Mittagessen, bevor  es dann um 13:00 Uhr zum Tanzen und Singen  ging,  um neue Lieder sowie Tänze für das Jubiläum ein zu studieren. Denn die Egerland-Jugend Offenbach feiert dieses Jahr ihr 60zig jähriges Bestehen. Am Abend fand dann die Faschingsparty statt. Alle Teilnehmer nahmen in orientalischen Kostümen daran teil. Am Sonntagmorgen nach dem Frühstück wurden kleine  Arbeitsgruppen für  das Jubiläum gebildet  oder in der Halle Tischtennis gespielt. Draußen war es nebelig und es goss in Strömen. Nach einem vorzüglichen Mittagessen, wurden die gelernten Tänze und Lieder noch mal aufgefrischt, um am Nachmittag nach dem Kaffee trinken mit selbstgebackene Kuchen die Heimreise anzutreten.  

W. Lehmann                                                                                                                                                                             Bild: O. Peuse

09. Dezember 2017 Weihnachtsfeier:

Den diesjährigem Nikolausnachmittag gestaltete die Kinder Gruppe der Egerländer Gmoi bei dem weihnachtlichen Stück .Bevor der Nikolaus kam, wurde den Besuchern im Emil Renk Heim von der Kinder Gruppe eine Weihnacht Fabel vorgeführt. Hierbei verkleidete sich die Kleinen (und teils die Betreuer ) in der Fabel vorkommenden Tiere, wie Ochse, Esel,  Eule usw. untermalt wurde dieser Vortrag mit 2 Liedern, vorgetragen vom Sing und Tanz Kreis. Nach diesem Vortrag gab es noch eine Gesangs Einlage der „Kleinen“, als lustige Bäcker verkleidet, hörten die Besucher das Lied „ in der Weihnachtsbäckerei“. Jetzt kann der Nikolaus kommen .Alle anwesenden Kinder nahmen nun ihr Geschenk vom Nikolaus entgegen, manch eine/r hatte noch ein Gedicht dem Nikolaus vorgetragen.

Gegen 18:30 begann die besinnliche Adventsfeier. Das Abendprogramm stellte Leo Hauer zusammen und begleitet diese mit seiner Zither.

Thema: Weihnacht im Erzgebirge: Hierzu wurden weihnachtliche Texte von Gerti Kreysa und Gerti Hirsch vorgetragen. Die Sing Gruppe der Gmoi untermalte diesen Abschnitt mit Liedern. Ein Höhepunkt des Abends sicherlich der „Dreigesang“. L.Hauer, W. Wirth und E. Eckert bilden mit ihren Liedern einen gelungenen Abschluss für diesen schönen besinnlichen Abend.

M.Schuster

Weihnachtsmarkt am 02.+03.12.17 in Offenbach:

Am 22.11.17 wurden von den Gruppenmitglieder 271 Tüten gefüllt  mit  köstlichen Plätzchen (54Kg !!). Immer wieder auch ein sehr lustiger Abend, an dem der Spruch von Roswitha nicht fehlt: Macht weiter so!  Hier nochmals vielen Dank an alle Bäcker/ innen. Am Samstag um 8.00 Uhr begann dann der Aufbau am Weihnachtsmarkt.  Viele Hände schaffen ein Ende. Und diese wurden dann am 1. Trunk erwärmt, es war doch schön kalt.

Die ersten Kunden kamen schon beim Aufbau, um ihre  Plätzchen zu kaufen, die dann Abend ausverkauft waren. Es gab aber auch viele schöne Weihnachtsbasteleien, die  ihren Käufer fanden. Ebenso die Marmeladen, Hutzlbrot, Liwanzen und………

Danke, allen die dazu beigetragen haben, dass wir auch dieses Mal wieder dabei sein konnten. Danke auch allen, die unseren Stand besuchten.

Er war wirklich ein weihnachtlicher Hingucker  neben allen kommerziellen Buden.

U. W.

Bundesjugendtag der Egerland-Jugend vom 24. bis 26.11.2017 in Heidenheim

Bereits am Freitagabend reisten die Delegierten zum diesjährigen Bundesjugendtag an. Ziel war die Jugendherberge in Heidenheim an der Brenz. Auch unsere Gruppe war mit 4 Personen vertreten. Nachdem alle Anwesenden ihr Quartier bezogen hatten, ging es mit dem Einüben von Liedern und Tänzen los. Nach dem Frühstück am Samstagmorgen wurde dann an den vorangegangenen  Abend angeschlossen und verschiedene Lieder und Tänze gemeinsam einstudiert. So beschäftigte man sich schon jetzt mit dem Lied, das beim nächsten Bundesjugendtreffen in der Kirche gesunden wird. Es machte richtig Spaß, mit so vielen Stimmen einen mehrstimmigen Chorsatz einzuüben.  Aber auch das Tanzen kam nicht zu kurz. Bevor es dann am Nachmittag mit den Wahlen zur neuen Bundesjugendführung losging, wurden erst einmal alle Anwesenden in drei Gruppen aufgeteilt. An drei Stationen wurden verschiedene Themen besprochen. Dies waren 1. Veranstaltungen im Jahresablauf der einzelnen Gruppen. Neben den regelmäßig stattfindenden Gruppenstunden werden auch von den anderen Egerland-Gruppen viele Auftritte  wahrgenommen. Bei Osterfeiern, Raatsch`ngehen, Maifeiern, Kirchweihtänzen, Fest der Vereine bis hin zu den Weihnachtsfeiern werden viele Termine von den einzelnen Gruppen wahrgenommen. Alle einzeln aufzuführen wäre sicherlich eine langwierige Angelegenheit. Es stellte sich somit heraus, dass alle Gruppen vor Ort noch sehr viele Veranstaltungen selbst organisieren oder an vielen teilnehmen. Wichtig war vor allem bei den Gruppen, daß man sich auch außerhalb der Gruppenarbeit  trifft und gemeinsame Dinge wie den Besuch von Faschings-veranstaltungen, Skifreizeiten bis hin zu gemeinsamen Auslandsaufenthalten unternimmt. Das zweite Thema war, die Gründe aufzulisten, warum man eigentlich in der Gruppe mitwirkt. Hier wurden viele Motivationsgründe aufgeführt. Das dritte und letzte Thema war: wie stelle ich mir das Bundesjugendtreffen im Jahre 2030 vor.Im Anschluss wurden die aufgezeichneten Ergebnisse dem gesamten Plenum vorgetragen.

Direkt danach fand dann die Wahl der neuen Bundesjugendführung statt. Als neuer Bundesjugendführer wurde Alexander Stegmeier gewählt. Seine Stellvertreter sind Christina Dieterichs, Matthias Meinl und Volker Jobst. Weiterhin wurde der Beschluss gefasst, beim nächsten Bundesjugendtreffen keine Wettbewerbe mehr stattfinden zu lasen. Stattdessen werden Arbeitskreise mit Themen wie: gemeinsames Musizieren, Märchen und Sagen aus dem Egerland, Egerländer Mundart lernen und sprechen, kochen von Egerländer Rezepten, aber natürlich auch das gemeinsame Singen und Tanzen von Egerländer Kulturgut soll nicht zu kurz kommen. Der Name Bundesjugendtreffen soll zunächst noch beibehalten werden. Am nächsten Morgen kamen dann noch einmal alle  zusammen um das am Wochenende gelernte Lied- und Tanzgut zu vertiefen. Den Abschluss bildete dann ein gemeinsamer Kreis. Der neu gewählte Bundesjugendführer bedankte sich bei allen Anwesenden für die konstruktive Arbeit am Wochenende und wünschte einen guten Nachhauseweg.

Gerhard Roth

Samstag 18. November 2017:

Jahresrückblick in  Bildern bei der Egerländer Gmoi z‘ Offenbach

Die Egerländer Gmoi z ‘ Offenbach hatte zu ihrem Hutzenabend geladen. Begrüßt wurden die Gmoimitglieder sowie Freunde und Bekannte durch Vorsitzende Gertraud Hirsch, Thema des Abends war ein Jahresrückblick über die Aktivitäten der Egerländer Gmoi des letzten Jahres in Bildern, von E. Schuster (Chronistin). Viel Arbeit steckte dahinter um die ganzen Bilder, die über das Jahr gemacht wurden, zu einer Präsentation zusammen zustellen. Nach einer Pause, trugen  „Der 3 Gesang“ bestehend aus L. Hauer, W. Wirth und E. Eckert, einige Egerländerlieder in Egerländer Mundart vor. Dafür ernteten die Drei jede Menge Applaus. Danach ging es weiter mit Bildern und einigen Video ausschnitten vom Egerländer Kirchweihtanz. Das Ganze war wieder ein schöner Abend, und manch einer hatte sich auch auf den Bildern wiedererkannt.

W.Lehmann  

28. und 29. Oktober 2017:

Samstag 28.10.2017

Eröffnung und Begrüßung:

Bundesvüarstäiha Volker Jobst begrüßt die Anwesenden und eröffnet die Bundeskulturtagung 2017.

Er berichtet, dass die Sanierungsarbeiten,  am Saal des Egerland Kulturhauses abgeschlossen sind.

Grußworte sprachen:

3. Bürgermeister der Stadt Marktredwitz: Heinz Dreher

Msgr. Karl Wuchterl

Vorsitzender AEK: Albert Reich

 1) Was gibt es Neues im Egerland ?:

Diesen Bericht erstattete  Bundeskulturwart  Dr. Wolf- Dieter Hamperl.

300 Ortschafen des früheren Egerlandes existieren nicht mehr. Die Ausstellung „Orte die es nicht mehr gibt“ befindet sich im „Haus der Heimat“ in Wiesbaden. Über jüdische Friedhöfe im Egerland berichtet er ebenfalls.

Die Renovierungsarbeiten am Stift Tepl sind fast abgeschlossen.

2) Die bauliche Ertüchtigung des Egerland- Kulturhauses:

Frau Maria- Magdalena Stöckert, Sachgebietsleiterin Hochbau der Stadt Marktredwitz, erklärt anhand von Zeichnungen die insgesamt 4 Bauabschnitte der Renovierungsarbeiten und welche Kosten entstehen. Es folgte eine Diskussion über die Nutzung des Saales und der ehemaligen Gaststätte. Nun übernahm Dr. Hatto Zeidler die Moderation der Tagung.

3) Die Geschichte des k. u. k. Infanterieregiment Nr. 73 „Egerländer“, unter besonderer Berücksichtigung des Feldzugs 1866 und des 1. Weltkrieges:

Dieser interessante Vortrag wurde uns von Michael Kummer dargeboten.

4) Die Egerländer Bestände im Hauptstaatsarchiv München, Stand der Archivierung:

Den Aufbau und die Auflistung der zu archivierenden Gegenstände erklärte Historikerin Ingrid Sauer. Interessenten können sich hier gerne Informieren.  ( www. portafontium.eu )Auch der Nachlass von Mimi Herold befindet sich in diesem Archiv.

Das Lastenausgleichsarchiv in Bayreuth und seine riesigen Bestände:

In kurzen Worten erklärte Frau Edith Wagner den Lastenausgleich sowie den Aufbau des Archives. Auch hier kann man sich Informationen einholen.  Der Hauptsitz des Archives befindet sich in Koblenz.Nach der Mittagspause wurde  die Fahrt nach Elbogen angetreten. Hier besichtigten wir die Stadt. Danach ging es weiter nach Königsberg wo in der renovierten Kirche der Gottesdienst von Monsignore Karl Wuchterl zelebriert wurde. Anschließend  Abendessen in der Brauerei Hase. Rückfahrt nach Marktredwitz zum Kulturhaus.

6) Verleihung des Egerländer Kulturpreis „Johannes von Tepl:

Der Kulturpreis wurde vergeben an Prof. Dr. h. c. mult. Wilfried Heller. Der Förderpreis zum Kulturpreis an Claudia Behn. Die Lauda Toren waren: Dr. Wolf- Dieter Hamperl und Dr. Hatto Zeidler. Der weitere Abend wurde von der Familienmusik Deistler, Nürnberg, und Dr. Hatto Zeidler gestaltet.

Sonntag 29.10.2017

7) Albert Brosch und seine Liedersammlung:

Claudia Behn aus Jena erläuterte das Leben und Arbeiten des Liedersammlers A. Brosch. Anlass seiner Liedersammlung war ein Aufruf der k. u. k. Gesangsvereine Volkslieder zu sammeln. Hierauf begann der Uhrmacher aus Eger mit seiner Sammlung der Lieder aus dem Egerland, Böhmerwald und Mittelfranken. Aus dem Egerland konnte er 2532 Volkslieder zusammen tragen.

 8) 300 Jahre Hart- Keramik:

Von der Gründung der Töpferei und Steinzeug Flaschen Herstellung für den Mineralwasserversand der Egerländer Brunnen bis in die heutige Zeit der Firma Hart- Keramik erklärte Bernd Brinkmann den Werdegang des ursprünglich Egerländer Unternehmens aus Waldsassen, das auch viel zum Wiederaufbau der Wallfahrtskirche  Maria Loreto in Altkinsberg beitrug.

9) Sylvius Egranus Wildenauer. Ein Egerländer auf der Bannandrohung und der Beginn der Reformation im Egerland:

Dr. Horst Schinzel spricht über vergessene Kirchentraditionen und wie die Reformation ins Egerland kam und das sie nicht geradlinig verlief. Die erste rein Evangelische Kirche wurde 1581 in Torgau erbaut. Auch über die Rekatholisierung im Egerland , die nicht immer Friedlich verlief, wurde berichtet.

10) Zusammenfassung und Ende der Bundeskulturtagung 2017: Dr. Hamperl faste in kurzen Worten die Tagung zusammen.        

M.Plank                                                                                                                                                            Bild: E.Wetzka

20. bis. 22. Oktober 2017:

Frauen des Egerländer Sing- und Tanzkreises auf Besuch in Luxemburg

Einmal im Jahr, für ein verlängertes Wochenende, machen die Frauen des Egerländer Sing- und Tanzkreises zusammen einen Ausflug. Diese Jahr stand das Erkunden von Luxemburg (Land und Stadt in einem) auf dem Programm. Freitag früh fuhren sie mit dem Zug an Rhein und Mosel entlang nach Luxemburg. Nach der Hotelbelegung wurde die Stadt erkundet. Ein teures Pflaster. Eine Stadtführung wurde gemacht  und einen Teil der Kasematten eine riesiges unterirdisches Verteidigungssystem aus der Zeit als Luxemburg noch eine der mächtigsten Festungen Europas war, besichtigt. Am Sonntag haben die Frauen einen Ausflug nach Vianden gemacht und die dortige Burg eine der größten und schönsten feudalen Residenzen der Romanischen und gotischen Zeit in Europa besucht, bevor es am Abend mit dem Zug nach Hause ging.

J.Lehmann

Samstag 14. Oktober 2017:

Egerländer Gmoi in Eberbach  und 65 Jahre Gmoi  Bischofsheim (Rheingau)

Egerland Jugend, Sing und Tanz Kreis, sowie zahlreiche Mitglieder der Egeländer Offenbach unterwegs zu einem Besuch in Kloster Eberbach / Rheingau. Bei strahlendem Sonnenschein startete die Gruppe zuerst Richtung Kloster Eberbach. Nach gut einer  Stunde Fahrzeit angekommen,  wurde eine fachkundige geführte Besichtigung  gestartet. Das im 12. bis 14. Jahrhundert erbaute Kloster ist  heute bekannt durch den Weinanbau, deren Herstellung. Das ehemals vom Zisterzienser Orden betriebene Kloster gehört heute zu den Hessischen Weingüter, eine imposante und sehr gut erhaltene Anlage. Nach der ca.  einer Stunde dauernden Führung, wurde in der Kloster Schänke eingekehrt. Nach einem guten Mittagessen und eine kleinem Spaziergang durch die Anlage, ging es mit dem Bus weiter nach Bischofsheim. Gegen 17:00 in Bischofsheim angekommen, hieß es vorbereiten für den anschließenden Auftritt: 65 Jahre Egerländer Gmoi Bischofsheim. Um 18:00 startete die Veranstaltung im Bürgerhaus. Der 1. Vorsitzende H. Schöninger begrüßte zahlreiche Ehrengäste, wie Bürgermeister Ingo Kalweit , Sabine Bächle-Scholz (Gemeinde Vertretung) und Abordnungen verschiedener Gmoi’n. Musikalisch begleitet wurde der Abend von der Kapelle „BöhMähranka , weiterhin gestaltende den Abend mit  Liedern vorgetragen von der Gmoi Kelsterbach, sowie der Sing Gruppe BdV Biebesheim-Dornheim. Den tänzerischen Teil  übernahm unsere  Gruppe aus Offenbach.  Zwei Auftritte, mit jeweils 2 Tänzen, begeisterte das Publikum. Mit Tänzen aus dem Egerland und zum Abschluss, dem Radetzky  Marsch erntete die Gruppe zahlreichen Applaus.

Eine solche Veranstaltung zeigt wieder einmal an Hand der zahlreichen Gäste in Egerländer Tracht, wie nach Jahren der Vertreibung man die alten Traditionen  bewahrt und pflegt.

M. Schuster

Dienstag 3.Oktober 2017 Landeshauptversammlung in Hungen:

Zur Eröffnung begrüßte Bernhard Glaßl alle Vertreter der hessischen Gmoin auf das herzlichste. Es waren 42 Personen mit 35 Stimmen eingetroffen.  Somit waren von den 19 in Hessen befindlichen Gmoin immerhin 15 anwesend. In würdiger Weise gedachte Gerlinde Kegel allen Verstorbenen des letzten Jahres, aber auch allen Opfern des 4. März 1919. Anschließend  gaben alle Amtswalter einen Tätigkeitsbericht über das vergangene Jahr ab. Unter anderem berichtete Katharina König für die Landesjugendführung, die sehr aktiv war. Ein besonderer Hinweis gab sie auf die im nächsten Jahr stattfindende Fahrt in das Egerland. Diese findet vom 9. bis 13. Mai 2018 statt. Der Kassenbericht wies ein Guthaben aus und durch die Kassenprüfer wurde eine ordnungsgemäße Kassenführung bescheinigt.  Danach berichteten alle anwesenden Gmoin über Ihre  Aktivitäten, über Ihr Gmoileben und den Stand der derzeitigen Vereinsmitglieder. Für unsere Gmoi wurde u.a. darauf hingewiesen, dass es seit kurzer Zeit eine Kindergruppe gibt, die schon die ersten Auftritte hinter sich hat. Nach den Berichten fand eine Aussprache zu dem Gehörten statt.Nunmehr wurde Edi Fenkl zum Wahlleiter gewählt und die Neuwahl des Landesvorstandes wurde vorgenommen.

Die Wahlen ergaben folgendes Ergebnis:

Landesvüarstäiha:  Bernhard Glaßl

Stellvertreter Josef Zoubek und Mona Hafer

Schriftführung: Anneliese Schmidt

Stellvertretende Schriftführung: Sonja Gebauer-Schwab

Umgöldner: Gerhard Lipsky

Stellvertreter Umgöldner: Mona Hafer

Kulturwartin: Gerlinde Kegel

Stellv. Kulturwartin:  Sonja Gebauer-Schwab

Organisationsleiter:  Matthias Bender

Trachtenwartin: Gudrun Ramisch

Stellv. Trachtenwart Rotraud Falk und Anneliese Schmidt

Öffentlichkeitsarbeit: Hans-Jürgen Ramisch

Beirat: Annett Huyer, Edi Fenkl, Jürgen Zuber

Kassenprüfer Helmut Schöniger und Uwe Röller

Abschließend wurden noch einige Termine für das Jahr 2018 bekanntgegeben:

10.03.2018 Frühjahrstagung des Landesverbandes

14.04.2018 Jubiläum 60 Jahre Stadtallendorf

09.– 13.05.2018 Egerlandfahrt,  organisiert von der Egerland-Jugend Hessen

03.06.2018 Festzug am Hessentag in Korbach

15.-17.06.2018 Bundesjugendtreffen in Hungen

26.08.2018 Landestreffen in Hungen

03.10.2018 Landesarbeitstagung

Weiterhin erfolgte durch unsere Gmoi der Hinweis, dass auch wir im nächsten Jahr ein Jubiläum haben. Ein genauer Termin für eine eventuelle Feier stehe aber noch nicht fest.

Unter dem Punkt verschiedenes wurde angeregt, ob sich ein Chor für eine Andacht im Mai oder Oktober 2018 bilden könnte.

Gerhard Roth                                                                                                                                                                                                                           Bild: H.J. Ramisch

pdf

Klicken Sie hier um den download zu starten
Bericht H.J. Ramisch Öffentlichkeitsarbeit Landesverband Hessen 

Sonntag 17.September 2017:

60 Jahre Egerländer Gmoi Dillenburg e.V.

Anlässlich des  60. Jährigen Bestandsfest der Gmoi Dillenburg fand am 17. September 2017 ein Brauchtumsnachmittag in der Glück-Auf-Halle in Dillenburg-Oberscheid statt. Mit einem feierlichen Marsch begann das Programm mit dem Einzug aller anwesenden Fahnen mit ihren Fahnenträgern. Nachdem alle Fahnenabordnungen vor der Bühne Aufstellung genommen hatten, begrüßte die Vorsitzende der Gmoi Dillenburg, Sonja Gebauer-Schwab, alle Anwesenden auf das Herzlichste. Von den Gmoin konnten Vertreter aus Braunfels, Brüchköbel, Herborn, Kelsterbach, Limburg, Stadtallendorf und natürlich unserer Gmoi begrüßt werden. Dann wurden alle Anwesende zum Mitsingen eingeladen. Das Lied „A schäi(n)s Liedl“ wurde von allen sehr kräftig mitgesungen. Nunmehr wurden Grußworte vom Landrat Herrn Schuster, der Ortsvorsteherin, Frau Müller und  Frau Jäger von der hessischen Vereinigung für Trachtenpflege über-bracht. Als Gastgeschenk an die Gmoi Dillenburg wurde eine original Egerer Frauen-tracht überreicht. Für den Landesverband Hessen und alle anwesenden Gmoin überbrachte Gerlinde Kegel die besten Wünsche. Auch die Tanzaufführungen kamen nicht zu kurz. So wurde von einem Zusammen-schluss von mehreren Gmoin der Tanz: „Da Klatscha“ sehr schwungvoll vorgetragen. Für den Bundesverband war Dr. Hamperl anwesend. Er hielt auch die Festan-sprache, die viel über die Historie des Egerlandes bis zum heutigen Tage enthielt. Nach 2 Stücken der Musikkapelle und verschiedener Ehrungen brachte der Tanz-kreis den „Howansook“ und die „Natanger Polka dar.  Nunmehr konnte wieder der Musikkapelle gelauscht werden, bevor das gemeinsame das Lied „Heint scheint da Mau(n sua schäin(n“ gesungen wurde.  Nachdem weitere Ehrungen vorgenommen wurden, sah man dem Tanzkreis an, dass er viel Spaß beim „Labanter Raja“ hatte. Der ganze Saal stimmte dann wieder das Lied „Eghalanda Boum u Moidla“ an. Alle Anwesenden wurden dazu  eingeladen, den Tanz „Schäi(n lust(igh u kearngout“ auf der Bühne und vor der Bühne mitzutanzen. Einen schönen Abschluss bildete dann das gemeinsame Gruppenfoto, zu dem sich alle Trachtenträger vor der Bühne versammelt hatten. Mit dem gemeinsam gesungenen Lied „Brouda Liederle“ wurde der Brauchtums-Nachmittag beendet. Die Musikkapelle spielte nunmehr zum Tanz auf und alle Anwesenden konnten bis zum Ende des Nachmittags das Tanzbein schwingen.

Gerhard Roth

Sonntag 10. September 2017:

Kirwanachmittag in der Willy-Brandt-Halle Mühlheim

Die Kleinsten waren die Größten

Die Egerländer Gmoi’z Offenbach hatte wieder zu ihrer traditionellen Kirwa (Kirchweih) in die Willy-Brandt-Halle in Mühlheim geladen. Begrüßen konnte die Vüarstäiherin Gertraud Hirsch, Gmoin aus Limburg, Braunfels und Frankfurt sowie den Vertretern der verschiedenen Landsmannschaften und des Bund der Vertriebenen und  Ehrengäste der Stadt Mühlheim. Es war die 115. Veranstaltung seit 1954 der Egerländer Gmoi’z Offenbach und die 23. in der Willy-Brandt-Halle. Für die musikalische Unterhaltung sorgten die Original Kaiserwald Musikanten unter der Leitung von Wolfgang König. Sie begleiteten die Gruppen bei ihren Tänzen und spielten nicht nur Blasmusik sondern auch Evergreens, wobei fleißig das Tanzbein geschwungen werden konnte. Aktiv dabei waren auch die Egerland-Jugend sowie der Sing-und Tanzkreis und die Kindergruppe, die mit flotten Egerländer Tänzen und Liedern das Publikum erfreuten. Für Aufmerksamkeit sorgte die Kindergruppe, wurden sie an diesem Nachmittag mit echtem Egerwasser vom Fluss Eger getauft und somit bei der Egerländer Gmoi aufgenommen. Es gab auch eine Verlosung, dabei konnten einige Besucher schöne Preise mit nach Hause nehmen.      

W. Lehmann                                                                                  Bild: D. Lochschmidt

Am 2. September 2017 fand in Bad Vilbel das Bundestreffen des Heimatkreises Tepl-Petschau mit einem Festabend statt. Eine hessenweite Lösung machte einen Auftritt möglich. Dazu formierten sich Tänzer aus Dillenburg, Herborn, Braunfels und Offenbach zu einer gemeinsamen Gruppe mit 6 Paaren.

Die Zuschauer konnten sich über 6 Egerländer Volkstänze freuen, den Höhepunkt bildete der Radetzky Marsch. Auch boten wir zwei Lieder dar: "A schäi(n)s Liedl an Eghaland" und "Dau bin i hi(n)ganga".

Es war eine gelungene Veranstaltung und wir machten fleißig Werbung für unseren Kirchweihtanz.

EZD

Samstag 19. August 2017:

Reise ins schöne Erzgebirge

Zu ihrem Hutzenabend hatte die Egerländer Gmoi’z Offenbach ins Emil-Renk-Heim geladen, begrüßt wurden die Anwesenden Gäste und Gmoimitglieder von der Vorsitzenden Gertraud Hirsch. Der Anstoß zu diesem Thema:  ,,Reise ins Erzgebirge“ kam von Zita Gangl. Leo Hauer nahm sich diesem Thema an. Er erzählte vom Werdegang von Anton Günther – bekannter Dichter und Sänger des  Erzgebirges weit über die Grenzen hinaus.  Zu den bekanntesten Liedern, die bis zu dieser Zeit entstanden, gehören der:"Schneeschuhfahrermarsch", "Deitsch on frei woll'n mer sei", "Wu de Walder hamlich rauschn", "Mei Grußmütterla" und "Vergaß dei Hamit net". Leo Hauer spielte auch einige Lieder davon  auf seiner Zither z.B. der Vogelbeerbaum und Wu de Walder hamlich rauschen und das Publikum sang fleißig  mit. Zwischen durch gab es einige Gedichte von Berühmten Mundart Dichtern. Auch Gerti Kreysa trug ein Gedicht von Josef Hoffmann vor.  Leo Hauer erinnerte an diesem Abend an einige Gmoimitglieder, Emil Stark, Erfried Peter, Josef Maurer von den Schrammeln die aus dem Erzgebirge stammten. Schon heute laden die Egerländer zu ihren Kirchweihtanz in der Williy-Brand-Halle in Mühlheim am Sonntag, den 10.09.2017 ein.

W. Lehmann

Am Freitag, den 28. Juli 2017 war es endlich soweit. Die Mitglieder der Kinder- und Jugendgruppe fuhren gemeinsam in den Holiday-Park nach Haßloch/Pfalz.

Die Woche über war es regnerisch und kühl, aber wenn Egerländer reisen... :-) Die Sonne strahlte, und es war richtig schön warm. Und der Park nicht allzu voll, so dass wir immer nur kurz anstehen mussten bei den Attraktionen.

In kleinen Gruppen erkundeten wir den Vergnügungspark. Die Mutigen fuhren Achterbahn, Wildwasserbahn und Freefall-Tower. Die Kleinen waren vom Biene Maja Land und den herumlaufenden Plüschfiguren Maja, Willy, Heidi und Wickie (und die starken Männer) begeistert.

Zum  Mittagessen kamen wir alle zusammen und picknickten gemütlich. Im Anschluss fand die große Wasserski-Show auf dem Außengelände statt. Es war spannend, die Stunts beeindruckend, und auch witzig zwischendurch.

Ein rundum gelungener Tag ging mit Parkschluss um 18 Uhr zu Ende. Es war eine schöne Gruppenveranstaltung für uns alle.

EZD

Mittwoch 26. Juli 2017:

Batzerlstrümpfe stricken 2ter Teil
Zahlreich trafen sich die Teilnehmerinnen zum Stricken. Einige waren noch bei ihren Probestücken, andere versuchten sich schon an einem Strumpf, mit mehr oder weniger Erfolg.
Die Devise „Nicht aufgeben“.
Es macht Spass in der Gemeinschaft zu stricken und bei Fragen auf Marie-Anna Wenig und Sigrid König zurück zugreifen, bevor man sein Gestricktes kurzerhand wieder auftrennt.
Die Strickerinnen sind sich einig- Batzerlstrümpfe sind UNBEZAHLBAR!
Und man muß üben, üben, üben……
Das nächste Treffen ist am Dienstag den 12.09. ab 18 Uhr im Gmoistüberl.
Auch sind wieder Strickanfänger herzlich Willkommen :-)
Bei Interesse einfach melden: iris.plank@egerlander-offenbach.de

Sonntag 16. Juli 2017:

Emil-Renk-Heim BTG Fest am Weiher

Gerne sind wir der Einladung von Frau Marianne Hermann gefolgt uns mit Tänzen beim Programm des Sommerfestes zu beteiligen. Wir wurden sehr herzlich von allen auf genommen. Es hat richtig Spaß gemacht. Besonders unsere Kindergruppe verdient ein dickes Lob. Ihr ward einfach super mit euren 4 Tänzen. Die Egerland Jugend und der Sing-und Tanzkreis erfreute die Anwesenden ebenfalls mit 2 x 2 Tänzen.
Danach wurden wir noch zu Kaffee und Kuchen, Getränken eingeladen. Schön wars.!!!

U.W.

Samstag 08. Juli 2017:

Rund ums Essen im Egerland (von Hilda Hain)

Trotz sommerlichen Temperaturen  und Sommerferien hatten sich einige Egerländer zum Hutzenabend im Emil-Renk-Heim eingefunden. Thema des Abends war das Essen im Egerland. Vorgetragen von Gerlinde Adam und Gerti Kreysa. Sie erzählten uns was es so alles im Egerland an Speisen gab.  Von den Servietten Knödeln, den  Zwetschen Knödel,  der Erdäpfelsuppen, dem Erdäpfelbrei (Kartoffelbrei), dem Schweines, Kraut und Knierle (Schweinebraten, Kraut und Knödel) und vielem mehr. Es war eine harte Zeit damals im Egerland. Arbeitslosigkeit und die damit verbundene Armut machten erfinderisch was das Essen betrifft. Ein Gedicht „Hutzenabend in der Heimat gab Leo Hauer zum Besten. Im Anschluss spielte er auf seiner Zither Egerländer Weisen zum Mitsingen, begleitet von Werner Wirth auf seiner Gitarre.

W.Lehmann

24. und 25. Juni 2017:

Offenbacher Mainuferfest

Es war einmal vor 31 Jahren….! Da entschloss sich die Egerland Jugend Offenbach mit Unterstützung ihrer Gmoi an dem 1. Mainuferfest teilzunehmen. Nun „stemmen“ wir dies schon zum 31. Mal. D.h. aber auch, dass auch wir älter geworden sind (grins*), zwar immer noch aktiv, aber wir freuen uns, dass unsere Jungen mit zugreifen und hoffentlich immer mehr. Gerade in diesem Jahr war so mancher Doppel- Einsatz erforderlich, bedingt durch Urlaub und Krankheit. Irgendwie haben wir es geschafft, wenn es auch bei manchem so hart an der Grenze war. Deshalb großes Dankeschön an alle, und ganz besonders an die Menschen, die keine Mitglieder unserer Gmoi sind, aber uns mit Freude und Tatkraft unterstützten.
Dankeschön an alle Spender und auch an alle, die unseren Stand besucht haben. Eins wissen wir ganz bestimmt: unsere Liwanzen sind bei der Bevölkerung angekommen. Und was besonders schön war, wir hatten sehr interessierte Besucher an unserem Stand, die sich über das Egerland und unsere Vereinsarbeit in Offenbach informierten. Viele kamen auch ganz bewusst, um unseren leckeren Kuchen zu kaufen. Danke an alle Bäcker/innen.
Im Büsing- Palais hatten wir am Sonntag dann noch unseren Auftritt.
Schön wars!!
Und nach 31 Jahren aktiver Teilnahme am Mainuferfest, weiß ich auch, dass wir was Tolles geleistet haben und hoffentlich noch werden.

U.W.

18. Juni 2017:

Den Höhepunkt und Abschluss des diesjährigen Hessentages in Rüsselsheim bildete der Festzug am Sonntag. Aus den Reihen des Landesverbandes der Egerländer Gmoin in Hessen nahmen ca. 40 Trachtenträger teil. Begleitet wurden wir durch den Musikzug Bicken.

Aus der Offenbacher Gmoi waren Katharina und Julian sowie Sigrid und Wolfgang König, Elke Schuster, Thea Lutz sowie Markus, Laura und Edith Zaschka-Domes vertreten. Die Stimmung war trotz Hitze und Wartezeit super. Unsere farbenfrohen Trachten, die ehrwürdigen Fahnen, Wappentücher sowie Tanzeinlagen zur Blasmusik waren ein Blickfang und alles war im HR-Fernsehen zu bewundern.

EZD

19. bis 21. Mai 2017:

Egerlandtag  und das  47. Bundestreffen der Egerland-Jugend in Marktredwitz und die Egerländer Gmoi  aus Offenbach war mit einem Bus voller  Mitglieder dabei.

Wieder trafen sich die Egerland-Jugend aus Bayern, Baden-Württemberg und Hessen zum 47. Bundesjugendtreffen in Marktredwitz. Gleichzeitig fand auch der Egerlandtag dort statt.  Mit einem Bus starteten die Egerländer Gmoi Offenbach mit  ihrem Sing und Tanzkreis am Freitagmorgen in Richtung Bamberg ,  dort wurde das Schloss Seehof  mit Führung besucht. Danach ging es in Richtung Marktredwitz in die Unterkünfte. Samstag fanden dann die Wettbewerbe der Egerland Jugend und des Sing- und Tanzkreises im Egerländer Kulturhaus statt. Die einzelnen Gruppen konnten sich in Mundart, Liedgut und Volkstanz sowie Instrumental beweisen. Am Abend fand dann das traditionelle Notenbüchl im Festzelt statt,  die einzelnen Gruppen der Egerland-Jugend gestalteten den Volkstumsabend mit Lieder und Tänzen aus dem Egerland, was mit viel Beifall vom Publikum honoriert wurde. Sonntag früh gab es ein Gottesdienst im Festzelt, danach ging es zum Egerlandbrunnen vor dem Kulturhaus, wo das offene Tanzen und Singen stattfand. Danach gab es die Preise und Urkunden für die Sieger der Wettbewerbe.  

W.Lehmann

pdf

Klicken Sie hier um den download zu starten
Ausführlicher Bericht von A.Loferer 

22. und 23. April 2017:

Egerland Jugend Offenbach und Sing-und Tanzkreis beim Seminar der Egerland Jugend Hessen in Frankfurt/M

 

Die Landesjugendführung der Egerland-Jugend Hessen hatte zu einem Seminar am 22. / 23. April nach Frankfurt in die Jugendherberge am Main eingeladen. Dort trafen sich Mitglieder der Egerland–Jugend aus Dillenburg, Herborn, Braunfels, Hungen und Offenbach. Auf dem Programm standen eine  1,5 stündigen Stadtführung unter dem Motto ,,Frankfurt und der Apfelwein“. Nach dem Abendessen ging es zum gemütlichen Teil über, mit  Egerländer Liedern und Gesellschaftsspielen. Am nächsten Tag nach dem Frühstück, war die Gelegenheit miteinander einige bekannte, aber auch neue Volkstänze zu tanzen, mit Hinblick auf  das im Mai statt findende Bundesjugendtreffen der Egerland Jugend in Marktredwitz. Mit einigen Egerländer Liedern fand das Seminar seinen Abschluss.

W.Lehmann

pdf

Klicken Sie hier um den download zu starten
Ausführlicher Bericht A. u. C. Winkler 

Montag 17. April 2017:

Osterspaziergang bei den Egerländern

Zu einem österlichen Spaziergang haben sich 45 Egerländer getroffen, um gemeinsam in Mühlheim vom Bahnhof an der Rodau entlang durch den Markwald bis zur Gaststätte Forsthaus am Seerosenweiher zu laufen. Angeführt wurden sie vom Osterhasen (Jutta Lehmann), der unterwegs ein Schnäpschen als Stärkung für die Erwachsenen bereit hielt.  Das Wetter spielte mit, sogar die Sonne schien. An der Gaststätte angekommen gab es Kaffee und Kuchen. Leo Hauer  hatte seine Zither dabei und spielte Egerländer Lieder und  trug einige Gedichte vor. Die Gmoi-Singgruppe gab einige Frühlingslieder auch in Mundart zum Besten. Jedes Mitglied bekam dann noch ein Osterei vom Osterhasen und für die Kinder hatte er im Freien einige Osterkörbchen versteckt.

W.Lehmann

Mittwoch 12.April 2017:

Batzerlstrümpfe stricken

Sigrid König und Marie-Anna Wenig konnten sich freuen, das so viele dem Aufruf gefolgt sind zu unserem 1ten Treffen zum Stricken. Auch Anfänger konnten das Maschenanschlagen und das Stricken von rechten Maschen erlernen, während die anderen die Herausforderung angenommen hatten, das Erlernen von Batzerln. Eine Batzerl entsteht erst nach 6 gestrickten Reihen , bestehend aus Umschlägen, zusammenstricken, Masche überziehen und aus einer Masche 3Maschen herausstricken!      Da war volle Konzentration gefragt und wehe nicht, war der Ärger groß wenn plötzlich zu wenige oder zu viele Maschen auf den Nadeln auftauchten.

Trotzdem hatten wir unseren Spaß und wir treffen uns am Mittwoch den 26.07. zum nächsten Stricken.

Ein Dank geht an Sigrid König und Marie-Anna Wenig für ihre Geduld.

Die Strickerinnen

Südtirol 2017- Ski- und Wanderwoche
Die Verbundenheit mit Südtirol war auch in diesem Jahr Anlass für 11 Personen von der Jugend Gruppe und dem Sing- und Tanzkreis ihren Ski- und Wanderurlaub in der Pension Gruber in Gisse/ Ahrntal zu verbringen. Wir hatten alle eine superschöne Zeit. Die 3 bzw. 5 Skifahrer hatten ihren Spaß auf der Piste vom Speikboden. Die Wanderer erlebten ebenso bei Sonne und auch teilweise Schnee wunderschöne Stunden, wobei sich wiedermal zeigte, dass sich Oliver Peuse hier bestens auskennt.
Spätestens am Abend trafen wir alle zusammen und hatten schöne lustige Stunden mit Canasta-, Romme- und Tabu- Spiel, Basteln und Singen. Ganz besonders aber freuten wir uns über den Besuch von Rosa. Sie nimmt sich immer die Zeit für uns und erfreut sich an unserer Gemeinschaft mit großem Interesse. Eine gewachsene Freundschaft: Egerland und Südtirol - Hand in Hand. Danke dafür. Unserer Elke Schuster nochmals vielen Dank für die Organisation. Es war für alle wieder eine tolle Zeit.

U. W.

Samstag 25.März 2017:

Frühjahrstagung  in Hungen:

Nachdem sich alle bei Kaffee und Kuchen gestärkt hatten, eröffnete um 9:45Uhr Bernhard Glaßl die einberufene Tagung. Er konnte Delegierte aus 14  von 19 hessischen Gmoien begrüßen. Er berichtete von Terminen die von hessischen Gmoien besucht wurden. Vom Egerlandkulturhaus in Marktredwitz gab er bekannt, dass die dort im Saal stattfindenden Veranstaltungen nicht mehr von den „Egerlandstuben“ bewirtet werden. Da die dort befindliche Küche nicht mehr dem heutigen Standard entspricht und ein Umbau zu teuer wird. Ein beauftragter Caterer soll dieses übernehmen.

Bevorstehende Termine wurden bekannt gegeben.

18.06.2017          Hessentagsumzug Rüsselsheim. Gruppe ist angemeldet. Zubringer Bus ist geplant.

17.09.2017          60.Jahre Eghalanda Gmoi Dillenburg

                               Brauchtumsnachmittag Glück-Auf-Halle, Dillenburg-Oberscheld

03.10.2017          Landeshauptversammlung mit Neuwahlen in Hungen

14.10.2017          65.Jahre Eghalanda Gmoi Bischofsheim

                               18:00 Uhr im Bürgerhaus mit der Kapelle Böh Maranka

24.03.2018          Jubiläumsfeier (geplant) Eghalanda Gmoi Stadt Allendorf

15.-17.06.2018   Bundesjugendtreffen in Hungen im Rahmen 60.Jubiläum der Gmoi

03.07.2018          Hessentagsumzug in Korbach

Die Eghalanda Gmoi Marburg hat sich zum 31.12.2016 aufgelöst.

Fahne, Protokolle  usw.  gingen über ins Marbuger Stadtarchiv und nicht an BdEG nach Marktredwitz. Die Trachten wurden an Gudrun Ramisch übergeben, sie werden gesichtet und archiviert. Werden Trachtenteile benötigt soll man sich direkt an sie wenden.

 Weiter durch die Programmpunkte führte dann Gerlinde Kegel.

Als erstes hörten die Anwesenden einen Vortrag „Rund ums Essen im Egerland“ von Hilda Hain. Bei ihren Ausführungen lief so manchem Zuhörer das Wasser im Mund zusammen. Ihr Vortrag wurde durch einige Gerichte erweitert, die die Anwesenden noch kannten. Danach brachte uns Gerlinde Kegel „Die Egerländer und die Musiker“ durch ihren Bericht näher. Leider konnte sie ihre Bilder den Anwesenden nicht zeigen, da kein Beamer vor Ort war. Christa Voigt und Jürgen Zuber trugen von „Heimatdichter Franz Lutz-Volksgutsammler und Sänger“einige Lieder,Gschichtla und Gedichtla zu gehör. Sie hatten nicht mal die Mühe gescheut und hatten die Original „Vöia Stoinl“ am Isar Ufer gesucht, gefunden und mitgebracht.

Nach dem schönen Programm kamen die Aussprachen der Vertreter der Gmoien. Allen wurde klar, dass die Abwärtsspirale der Mitgliederzahlen der Gmoien leider weiter nach unten geht.

12Uhr Pause und Möglichkeit zum Mittagessen.

Um 13:30Uhr begann der 2te Teil der Veranstaltung wo Christa und Jürgen sangen. Lieder aus dem Egerländer Liederbuch gemeinsam gesungen wurden. Karl Huyer, Bernhard Glaßl und Edi Fenkel Gedichte brachten und der EJ Volkstanzkreis aus Mitgliedern der Gmoin Braunfels, Hungen, Herborn  und Offenbach dem Publikum 4Tänze zeigte.

Die Tagung endete mit dem gemeinsam gesungenen Lied „Kein schöner Land“ um 15Uhr.

I. und M.Plank

Von Links:

Referenten und Vortragende

Karl Huyer, Edi Fenkel, Bernhard Glaßl, Gerlinde Kegel, Hilda Hain, Christa Voigt und Jürgen Zuber

 

 

 

 

Bild: H.-J. Ramisch

Samstag 18.März 2017:

Hauptversammlung /Neuwahlen 

Als Vorsitzende der Egerländer Gmoi`z Offenbach wurde Gertraud Hirsch wieder gewählt

Zu ihrer Jahreshauptversammlung hatte die Egerländer Gmoi’z Offenbach, Gmoimitglieder sowie Freunde und Bekannte ins Emil-Renk-Heim geladen. Begrüßt wurden die anwesenden Gäste von ihrer Vorsitzende Gertraud Hirsch. Bei einer Schweigeminute gedachte sie denn Verstorbenen der Gmoi des vergangenen Jahres. Im Anschuss wurden einige Gmoimitglieder für viele Jahre Vereinszugehörigkeit geehrt. Eine Urkunde bekam A. Ermler für zehn Jahre. Für 15 Jahre bekamen eine Urkunde: H. Witzel, E. Budny, O. Hegen, D. Heinz und H. Schulz. 20 Jahre dabei sind G.Adam und P. Becker, auch sie erhielten eine Urkunde. Eine Treuenadel und Urkunde für 25 Jahre  erhielten A. und W. Huf, K. König, F. Plank und E. Zaschka-Domes. Für 30 Jahre Zugehörigkeit bekamen H. Birkner, H.-J. Kirschner, A. König, H. Lindau und J. Richter eine Urkunde und Treuenadel. 35 Jahre dabei sind M. Becker, A. und I. Herold E. Hirsch und E. Raab  auch sie bekamen eine Urkunde sowie eine Treuenadel. Eine Urkunde bekamen für 40 Jahre G. Felber, A. Gairing, W. Maurer und M. Olbricht. Nach den Ehrungen lasen die Amtsinhaber ihre Berichte über das vergangene Jahr vor und der Vorstand wurde entlastet. Nun ging es zu den Neuwahlen des Vorstands. Einstimmig wurde G.Hirsch zur Vorsitzende der Egerländer Gmoi` z Offenbach gewählt. Ihre Stellvertreterin sind R. Gangl und E. Zaschka-Domes,  Kassierer ist W. Wirth und G.  Roth. Schriftführer M. und I. Plank, sowie die Beiräte M. Wenig, E. Schuster, U. Wirth, E. Hirsch und W. Lehmann.  

Im Anschluss spielte unser Leo Hauer, Ehrengmoirat auf Lebenszeit, auf seiner Zither Egerländer Weisen und brachte manchen Witz in Mundart zum Besten.

W.Lehmann                                                                                  Bild:O.Peuse

pdf

Klicken Sie hier um den download zu starten
Ausführlicher Bericht Jahreshauptversammlung 2017 

Samstag 11. Februar 2017 Kappenabend:

Die Egerländer Gmoi’z Offenbach hatte auch die Fünfte- Jahreszeit bei ihrem traditionellen Kappenabend wieder eingeläutet. Die Aktiven der Egerland-Jugend und des Sing- und Tanzkreises haben sich wieder einiges einfallen lassen. Begrüßt wurde die Narrenschar im Saal von der Vorsitzenden Gertraud Hirsch. Nach der Begrüßung wurden die Narren in Schunkelstimmung gebracht. Und schon hatte sich die erste Büttenrednerin angesagt (Thea Lutz)mit ihrem Vortrag ,,Kauf dir lieber einen Hund“. Über Unsinn und Sinn gehen Hand in Hand berichtete Gertraud Hirsch in 3 kleinen Gedichten über die Sitzordnung, den Steckbrief und die magische Zahl sechs. Mit Bettgeschichten: „Wo ist es am schönsten auf der Welt? Im Bett!“ gaben Werner und Ursi Wirth gesanglich ihr Debüt. Als Schmittchen Schleicher mit den elastischen Beinen beeindruckte Simon Hirsch das närrische Publikum. Keine  Alterskrisen kennt Leo Hauer  vom Banschi Jumping bis Disco Besuch, alles hat er ausprobiert. Vorweg gab es von unserem Ehrenvorsitzenden noch ein Foasnachts Gedicht in Egerländer Mundart. Dann kamen die Almdudler, die Frauen des Sing u. Tanzkreises brachten ein Medley über die Alpenländliche Volksmusik. Roswitha G. als Andreas Gabalier (I sing a Lied für de), Iris P. als Stefanie Hertel mit (Dirndlrock), Marie Anna W. und Ursi W. als Wildecker Herzbuben mit (Herzilein du darfst nicht traurig sein), Gerti H. als Antonia aus Tirol (Ich bin Antonia und steh auf Tiroler), Thea L. als DJ Ötzi (Ein Stern der deinen Namen trägt, Ursi W. als Wolfgang Fierek (Resi i hol di mit mein Traktor ab), Elke S. und Michela R. als Gitti und der Geisenpeter auf der Alm mit dem Lied „Heidi deine Welt sind die Berge und zu guter Letzt  Roswitha G. und Iris P. als Marianne und ihr Michael mit dem Zillertaler Hochzeitsmarsch“. Nach einer kleinen Pause berichteten Vater und Tochter (Thea Lutz u. Leo Hauer)  über den  Urlaub. Es geht den Menschen wie de Leut, ob sich von früher oder heut, der Urlaub noch lohnt.  Es  hatten sich Marianne und Michael (Simon Hirsch und seine Anne) angesagt mit dem Lied: ,,Im weißen Rössel am Wolfgangsee“ sangen sie sich als perfektes Doubel in die Herzen der Zuschauer. Mit dem Lied „Köhler Lisel“ als Zugabe wurde gejodelt was die Zunge hergab. Als Hexen, (kaum wieder zu erkennen) tanzten die Männer vom (Sing u. Tanzkreis). Die Speckschüttler schüttelten den Speck weg.  Nun hatte sich eine Oma (Gerti Kreysa) mit ihrer Enkelin (I.Plank) angesagt, Lisa wünschte sich zum Geburtstag ein Tattoo und ein Piercing und Oma wusste gar nicht was das ist. Mit Uli’s Geburtstagsgeschenk? Was schenk ich ihm nur? Zeigte die Egerland-Jugend und die Kindergruppe Auszüge aus den Bereichen bekannter Musicals, als Vorschlag. Das Dschungelbuch, ABBA, Udo Jürgens „Ich war noch niemals in New York“, die Horror Picture Show und zu guter letzt das Musical König der Löwen wurden dargestellt. Toll gemacht, einfach Gänsehaut pur.  Natürlich gab es wie jedes Jahr, für jeden Vortragenden einen Brezel Orden. Zum Finale kamen die Aktiven des Abends noch mal auf die Bühne und sangen ,, So ein Tag so wunderschön wie heute“ und die Offenbacher Nationalhymne „Offebach mei Offebach“.       

Bericht: W. Lehmann                                                                                                                                              Bild:O.Peuse 

Landesjugendtag der DJO Deutsche Jugend in Europa in Rodholz

Vom 27.01. bis 29.01.2017 fand der Landesjugendtag der DJO Deutsche Jugend in Europa in Rodholz statt. Für unsere Gruppe nahmen hieran Wilfried Lehmann und Gerhard Roth teil. Nachdem die Tagungsleiter gewählt worden waren, gab der neue Heimleiter, Herr Stefan Fasmers, seinen Bericht über die letzten zwei Jahre ab. Er, der ja die Nachfolge von Hermann Müller angetreten hat, berichtete, dass er ein gutes Team im Hause vorgefunden habe. Alle Angestellten in der Küche und im Haus würden gut zusammenarbeiten. Natürlich habe er im ersten Jahr seiner Tätigkeit mit rückläufigen Übernachtungszahlen zu kämpfen gehabt. Dies sei sicherlich auch darauf zurückzuführen, dass mit ihm ein neuer Mann die Leitung des Hauses übernommen hat. Alle mussten sich erst an das neue Gesicht gewöhnen. Mittlerweile seien die Übernachtungszahlen wieder gestiegen. Aber er erklärte auch, dass noch mehr Übernachtungsgäste das Haus nutzen müssten, um es noch rentabler zu machen. Deshalb sei mir an dieser Stelle die Bitte erlaubt: Machen Sie Werbung für dieses Haus. Jeder der schon einmal dort gewesen ist, weiß um die Qualitäten des Hauses und seiner Mitarbeiter. Scheuen Sie sich deshalb auch nicht, Personen anzusprechen, die „nur“ ein Wochenende in der Rhön verbringen wollen, auf die Einrichtung aufmerksam zu machen. Weiterhin berichtete Herr Fasmers über die Problematiken mit Handwerksfirmen vor Ort und dem örtlichen Bäcker.

Als nächster Tagesordnungspunkt berichtete der Vorstand über seine Arbeit in der vergangenen Amtsperiode. Das sich vormals im Besitz des Landesverbandes befindliche Haus in Schafhausen wurde an den Landkreis Meiningen verkauft. Da mit diesem Objekt ein hoher persönlicher Einsatz des Vorstandes verbunden war, ist man nunmehr froh, die gewonnene Zeit wieder in die Arbeit des Landesverbandes investieren zu können. Weiterhin wurde der neue Bildungsreferent vorgestellt.

Einen weiteren Bericht gab der Kassenwart ab. Er berichtete u.a. über die finanzielle Lage des Landesverbandes. Nach dem durch die Kassenprüfer eine ordnungsgemäße Buchführung bescheinigt wurde, wurde dem Gesamtvorstand die Entlastung erteilt.

Die nunmehr anstehende Wahl des neuen Landesvorstandes wurde von Gerhard Roth geleitet. Nachdem zunächst keine Personen für den ersten Vorsitzenden aus dem Plenum vorgeschlagen wurden, zog sich der alte Vorstand zur Beratung zurück. Nach einer Unterbrechung wurde die Wahl des Gesamtvorstandes dann fortgesetzt. Als neue erste Vorsitzende wurde die Rechtsanwältin Ingrid Michael gewählt. Als ihre Stellvertreter wurden Michael Sperlich und Heinz Fischer ins Amt berufen. Das Amt des Schatzmeisters hat weiterhin Walter Dömel inne. Für das Amt des Kassenprüfers wurde u.a. Regina Kölbl sowie Gunter Kölbl gewählt. Aus unserer Gruppe wurde Wilfried Lehmann in das Schiedsgericht des Landesverbandes gewählt.

 Gerhard Roth

Samstag 21. Januar 2017 Egerländer Hutzenabend :

 

Der erste Hutzenabend der Egerländer im neuen Jahr wurde von der stellvertretenden Vorsitzenden Mouhm Roswitha Gangl eröffnet. Sie begrüßte die Anwesenden Mitglieder und Gäste aufs Herzlichste. Vetter Leo  Hauer brachte dann im Laufe des Abends so  einige Geschichten, Gedichte  und Witze zu Gehör. Sein Zitherspielen erklang durch den Abend und wurde verstärkt durch Vetter Werner Wirth mit seiner Gitarre. Aus den mitgebrachten Liederbücher wurden die Liedwünsche erfüllt und tatkräftig von den Anwesenden mitgesungen.

U. Wirth

Inhalt und Form der Beiträge in Eigenverantwortung der Verfasser!

Stand:06.02.2018